Gegen ​Gladbach hätte Benito Raman zum Matchwinner für ​Schalke werden können. Seine Großchance hat er nicht genutzt, doch nimmt er sich für das nächste Mal schon vor, seine Chancen zu nutzen. Währenddessen zeigt sich Sascha Riether bei Philipp Max optimistisch.


Als er in der 27. Spielminute auf das Gladbacher Tor und Torhüter Yann Sommer zulief, hatte er vermutlich zu viel Zeit, um nachzudenken. Benito Raman schloss die Situation zu hektisch ab, nachdem er den noch sich drehenden Ball nur mit dem Außenrist traf. Damit blieb die größte Möglichkeit zum S04-Sieg ungenutzt. 


"Das war vielleicht zu überhastet"


Das ärgerte ihn zwar sehr, doch will er schnell zeigen, dass das für ihn nicht normal war. "Für mein erstes Spiel war es in Ordnung, denke ich. Defensiv habe ich mich gut eingebracht, nach vorne gibt es natürlich noch etwas zu optimieren", resümierte der Neuzugang seine gestrige Leistung im S04-Interview. 


Zu seiner vergebenen Chance äußerte er sich jedoch auch optimistisch für die Zukunft: "Ich habe den Ball bekommen, aber auch meinen Gegenspieler rechts neben mir im Blick gehabt. Deshalb wollte ich schnell abschließen. Das war vielleicht zu überhastet. Im Nachhinein hätte ich die Situation natürlich anders lösen müssen. Beim nächsten Mal bleibe ich ruhiger und mache das Ding rein. [...] Ich ärgere mich, aber gleichzeitig weiß ich auch, dass die Saison jetzt nicht gelaufen ist, nur weil ich eine Chance vergeben habe."


Benito Raman

Zu hektisch abgeschlossen und falsch getroffen - Raman will seine nächste Chance nutzen



In der letzten Saison war er bei ​Fortuna Düsseldorf mit Dodi Lukebakio zusammen noch der wichtigste Spieler, wenn es um Tore ging. Beide waren insgesamt für dreißig Tore direkt verantwortlich, durch eigene Treffer oder Vorlagen. Das will er auch auf Schalke zeigen. "Ich glaube an unsere Chance", so der Belgier im Bezug auf das kommende Heimspiel gegen den FC Bayern.


Riether optimistisch bei Max - Angebot für Mendyl bestätigt


Schalkes Koordinator für Lizenzspieler, Sascha Riether, zeigte sich indes optimistisch in Sachen Philipp Max. S04 sucht noch dringend nach einem weiteren Linksverteidiger, um neben Bastian Oczipka eine Alternative zu haben - auch nach der Verletzung von Jonas Carls dringender denn je. "Ich glaube schon, dass er bereit wäre, wieder nach Hause zu kommen, wenn Schalke anruft", so Riether laut WAZ.


Dennoch äußerst fraglich, wie der potenzielle Transfer zustande kommen sollte. ​Augsburg hat keinen Bedarf, Max auszuleihen, und abgeben würden sie ihn auch nur für ein stolzes Sümmchen von rund 20 Millionen Euro. Geld, was Schalke - vor allem im Bezug auf die weitere Suche nach mindestens einem Offensivspieler - eigentlich nicht hat. 


Auch durch mögliche Abgänge oder Leihen von Hamza Mendyl, wo Riether ein vorliegendes Angebot bestätigte, oder auch Nabil Bentaleb und Yevhen Konoplyanka, wird so viel Geld nicht generiert werden. Nachdem der Wechsel von Robin Gosens zu S04 vom Tisch sein soll, werden sich die Verantwortlichen um eine schnellstmögliche Lösung bemühen müssen.