Nach den Gerüchten über ein vermeintliches Interesse der AS Rom buhlt nun auch Inter Mailand laut dem italienischen Transfer-Experten Fabrizio Romano um Alexis Sanchez. Genau wie die Roma wolle auch Inter ein Leihgeschäft anstreben, der Berater des Chilenen soll sich aufgrund dessen bereits in Manchester aufhalten.


Obwohl das Transferfenster in England bereits seit zehn Tagen geschlossen ist, bleibt die Zukunft von Alexis Sanchez weiter unklar. Der Angreifer verbrachte in Diensten von ​Manchester United 18 unglückliche Monate, erzielte in 45 Einsätzen lediglich fünf Tore und konnte die hohen Erwartungen nach seiner Verpflichtung nie wirklich erfüllen.


Angeblich lockt nun die Serie A. Vor gut einer Woche berichtete der Telegraph über ein vermeintliches Angebot der AS Rom, die den 30-Jährigen leihweise verpflichten wolle. Der Knackpunkt: Der Tabellensechste der abgelaufenen Saison könne das hohe Gehalt nicht stemmen, weshalb die Kosten untereinander aufgeteilt werden müssten.

​Nun soll sich auch Inter Mailand mit Sanchez beschäftigen. Laut Fabrizio Romano sei der 130-fache chilenische Nationalspieler ein Wunschspieler von Antonio Conte. Auch die Nerazzurri peilen demnach ein Leihgeschäft über ein Jahr an, Sanchez habe dem Klub bereits seine Zusage gegeben. Daher befinde sich dessen Berater derzeit in Manchester, um den Verantwortlichen der Red Devils das Angebot zu überliefern. Sollte der Klub ablehnen, gilt der derzeit vereinslose Fernando Llorente als Alternative.


Rebic-Transfer kein Thema


Eine etwaige Verpflichtung von Ante Rebic oder Paulo Dybala ist laut Romano aber vom Tisch. Demnach seien die Ablöseforderungen zu hoch. Aufgrund der Verpflichtung von Romelu Lukaku stiegen die Transferausgaben auf Seiten von Inter auf 155 Millionen Euro, eingenommen haben die Nerazzurri nur rund 51,6 Millionen. 


Solskjaer stärkt Sanchez den Rücken


Ole Gunnar Solskjaer hofft allerdings weiterhin auf einen Verbleib des Chilenen. "Er ist Teil unseres Kaders und ein sehr, sehr guter Spieler", wurde der Norweger auf der vereinseigenen Website von Manchester United zitiert. Nach dem Abgang von Lukaku glaubt der Trainer, dass Sanchez in einer zentraleren Rolle aufblühen und häufiger zum Einsatz kommen wird. 

FBL-ENG-PR-MAN UTD-CARDIFF

  Ole Gunnar Solskjaer (l.) will Alexis Sanchez halten. Wird der Wunsch des 46-Jährigen erfüllt?


Noch aber müssen sich beide Parteien in Geduld üben, schließlich ist Sanchez nach der Teilnahme an der Copa America noch nicht bei 100 Prozent: "Alexis ist ein Profi. Er kommt jeden Tag hierher, arbeitet wirklich hart und will ein Teil der Mannschaft sein. [...] Er hatte nur drei Wochen Pause und ist deshalb ein paar Wochen hinter dem Rest, aber er ist sehr nah dran."