Philippe Coutinho fühlt sich beim ​FC Barcelona​ nicht wohl, und auch der Verein selbst wäre unter Umständen bereit, ihn gehen zu lassen. Für den Brasilianer gibt es derzeit nur zwei Optionen: Entweder Paris Saint-German, oder der ​FC Bayern München. Aktuell sieht es eher nach einem Frankreich-Wechsel aus, der FCB muss sich gedulden.


Nachdem der FC Bayern von der Verpflichtung Leroy Sanés Abstand genommen hat, weil er sich zum einen schwer verletzte und man zum anderen auch keine wirklichen Fortschritte in den Verhandlungen mit ​Manchester City machte, ist Philippe Coutinho ins Visier des deutschen Rekordmeisters gerückt. 


Coutinho mit Interesse an der Bundesliga - gleiches gilt jedoch für Frankreich


Ein Angebot zur zweijährigen Leihe soll vorliegen, hieß es die Tage. Wie jetzt auch der kicker berichtet, drohen die Bayern erneut zu spät zu sein. ​Barcelona verhandelt momentan mit PSG bezüglich der Neymar-Rückholaktion, die für die Katalanen große Priorität hat. Paris fordere als Ausgleich zwei Spieler - einer davon ist Coutinho, beim zweiten Namen wird noch viel spekuliert - und dazu eventuell sogar noch eine Ablöse, die dann natürlich kleiner ausfällt. 


Auch wenn sich Coutinho vorstellen könne, für die Bayern und in der Bundesliga zu spielen, könnte der Neymar-Deal einen Strich durch die Rechnung der Bayern machen. Das Gleiche soll jedoch auch für ein Engagement in Frankreich gelten, während die Gespräche mit PSG demnach "positiv verlaufen" sein sollen.

FBL-EUR-C1-BARCELONA-MAN UTD

Konnte in Barcelona nur selten Jubeln: Philippe Coutinho



Das Transferfenster schließt in etwas mehr als zwei Wochen, viel Zeit für Gespräche bleibt da nicht mehr. Alle Beteiligten wollen so schnell wie möglich ein Ergebnis haben - sollten die bisherigen Verhandlungen weiter in die eine Richtung laufen, sieht es momentan so aus, dass der FC Bayern ohne Coutinho wird auskommen müssen.