Noch wurden nicht alle 32 Teilnehmer der ​Champions-League-Gruppenphase ermittelt, jedoch steht die Setzliste bereits fest. In allen vier Lostöpfen findet sich je ein Bundesligist wieder, weshalb die Auslosung am 29. August Spannung und durchaus interessante Gruppen verspricht.


Da alle nationalen Meister sowie die beiden Europapokalsieger in Lostopf eins gesetzt sind, dominiert die Premier League mit dem FC Liverpool, FC Chelsea und Manchester City die Spitze. Auch der ​FC Bayern findet sich ebenso wie der FC Barcelona, Juventus Turin, Paris St. Germain und Zenit St. Petersburg in Lostopf eins wieder.


In Topf zwei befinden sich mit Real und Atlético Madrid gefolgt von ​Borussia Dortmund drei Hochkaräter, auch der SSC Neapel, Tottenham Hotspur und Benfica Lissabon sind immer wieder für eine Überraschung gut. ​Bayer Leverkusen gesellt sich zu RB Salzburg, dem FC Valencia und Inter Mailand in Topf drei, ​RB Leipzig landete im vierten Lostopf.


UEFA Champions League: Die Lostöpfe im Überblick:

​LostopfMannschaften​
​Topf 1​FC Liverpool, FC Chelsea, FC Barcelona, Manchester City, Juventus Turin, FC Bayern München, Paris Saint-Germain, Zenit St. Petersburg
​Topf 2​Real Madrid, Atlético Madrid, Borussia Dortmund, SSC Neapel, Shakhtar Donezk, Tottenham Hotspur, Benfica
​Topf 3​Bayer Leverkusen, RB Salzburg, FC Valencia, Inter Mailand, Olympiakos Piräus/FK Krasnodar
​Topf 4​Galatasaray Istanbul, RB Leipzig, Atalanta Bergamo, LOSC Lille, CFR Cluj/Slavia Prag
​Offen​Olympique Lyon (Topf 2 oder 3), Dinamo Zagreb/Rosenborg BK (Topf 3 oder 4), Linzer ASK/FC Brügge (Topf 3 oder 4), Young Boys Bern/Roter Stern Belgrad (Topf 3 oder 4), APOEL Nikosia/Ajax Amsterdam (Topf 2, 3 oder 4) 

Die Töpfe drei und vier sind aufgrund der Play-offs noch nicht vollständig bestückt, doch schon jetzt lassen sich Prognosen bezüglich der Gruppengegner der Bundesligisten abgeben. 


So könnte der FC Bayern auf Real Madrid, Inter Mailand und LOSC Lille treffen, auch die Duelle mit Champions-League-Neuling Atalanta Bergamo, dem SSC Neapel um Ex-Trainer Carlo Ancelotti oder Vorjahresfinalist Tottenham Hotspur sind denkbar. Mit den Gegnern Shakhtar Donezk, RB Salzburg und Galatasaray Istanbul wäre der Rekordmeister derweil gut bedient. 


BVB: Duell mit Klopp?


Borussia Dortmund droht ein Wiedersehen mit Jürgen Klopp, auch der zum FC Chelsea abgewanderte Christian Pulisic könnte schneller als gedacht in den Signal-Iduna-Park zurückkehren. 


Abhängig von den Ergebnissen der Play-offs könnte die Elf von Lucien Favre auch auf Olympique Lyon treffen, auch Valencia und Inter Mailand sind mögliche Gegner. Der vierte Topf würde mit potenziellen Klubs wie CFR Cluj, Slavia Prag, Roter Stern Belgrad, den Young Boys Bern oder dem Linzer ASK verhältnismäßig wenig Gefahr bieten.

Jurgen Klopp

  Wie schon vor drei Jahren in der Europa League könnte Jürgen Klopp mit dem FC Liverpool auf Borussia Dortmund treffen.



Bayer Leverkusen könnte dagegen in eine echte Todesgruppe geraten. Da die Werkself in Topf drei gesetzt ist, wäre eine Konstellation mit Manchester City, Real Madrid und Atalanta Bergamo denkbar, auch Ajax Amsterdam ist ein möglicher Gegner. Bayer wird mindestens einen europäischen Topklub im eigenen Stadion begrüßen dürfen, ähnlich wie RB Leipzig.


Die Sachsen befinden sich in Lostopf vier, könnten auf Mannschaften wie Juventus Turin, Tottenham Hotspur oder dem FC Valencia treffen. Julian Nagelsmann spielte in der vergangenen Saison mit 1899 Hoffenheim gegen Manchester City, Shakhtar Donezk und Olympique Lyon, auch diese Duelle sind denkbar. 


Spannung garantiert


Alles in allem verspricht die Setzliste Spannung. Eine ähnliche Todesgruppe wie im vergangenen Jahr, als Liverpool, PSG, Neapel und Roter Stern Belgrad um den Einzug ins Achtelfinale gekämpft haben, wird es mit hoher Wahrscheinlichkeit wieder geben. Ob die Bundesligisten wieder verschont werden, wird sich bei der Auslosung zeigen - über spannende Duelle wird sich aber niemand beschweren.