​Eins, zwei, drei - keins. Real Madrid muss in diesem Transfersommer anerkennen, dass auch für den "königlichen" Klub nicht alles nach Wunsch verläuft. Jetzt scheint ein weiteres Transferziel nicht erreicht werden zu können - zumindest vorerst. 


Lange hatten sie in der Avenida de Concha Espina am Transfer von Ajax-Verteidiger Donny van de Beek (22) gefeilt und gefeilscht - doch seit gestern scheint festzustehen: in diesem Sommer wird van de Beek wohl nicht mehr wechseln. Ein Verbleib in Amsterdam scheint jetzt wieder greifbar. Der Spieler dazu: "Es gibt diese Chance, aber es ist noch nichts sicher. Ich hoffe auf baldige Klarheit. Es besteht eine sehr gute Chance, dass ich hier weiterspielen werde, ja. Real Madrid ist ein fantastischer Klub, aber Ajax auch", wurde van de Beek vom Telegraph und Voetbal International zitiert.


Das gestrige Weiterkommen in der Champions League gegen PAOK Saloniki spielt den Holländern natürlich zusätzlich in die Karten. Ein Verkauf aus wirtschaftlichen Gründen ist nicht zwingend. Zumal die "Ajacied" schon ganz gut Kasse gemacht haben: allein Mathijs de Ligt (Juventus Turin) und  Frenkie de Jong (FC Barcelona) spülten satte 160 Millionen Euro in die Kassen des niederländischen Rekordmeisters. 


Die Akte van de Beek bis auf weiteres geschlossen, konzentrieren sich beim spanischen Rekordmeister derzeit alle Aktivitäten auf ​Neymar (27). Die Verhandlungen sollen, nach Aussagen des PSG-Sportdirektors Leonardo, fortgeschritten sein. 

FBL-FRA-PSG-NEYMAR-LIGUE1

Für seinen Ex-Klub wohl zu teuer: Neymar



Gestern vermeldete in diesem Zusammenhang die Marca, dass sich Barças Direktor Sport Eric Abidal bei seiner Mission, die katarischen Bosse von PSG von dem Deal zu überzeugen, ein blaues Auge in Form eines saftigen Preisschildes abgeholt hat: 250 Millionen Euro sind die Verkaufsbasis, ab der die Verantwortlichen des französischen Meisters überhaupt erst zu verhandeln bereit seien. Die Katalanen, die schon den Griezmann-Transfer nur mit allerlei phantasievollen Rechen-und Finanzierungsmodellen stemmen konnten, sind damit wohl raus aus der Verlosung. Neymar wiederum würde die Tatsache, nicht zu seinem Herzensklub zurückkehren zu können, mit jährlich 40 Millionen Euro netto versüßt. 


Ein anderes Großkaliber jedoch wird erstmal nicht ins Bernabéu-Stadion kommen: ​Paul Pogba (26), Zidanes absoluter Wunschspieler, wird zumindest bis zum nächsten Transferfenster im Winter am Old Trafford bleiben. 

FBL-ENG-PR-MAN UTD-CHELSEA

Bleibt wohl vorerst bei Manchester United: Weltmeister Paul Pogba



So berichtet es die real-nahe as. Anzeichen dafür gab es bereits letzte Woche, als Manchester United am Deadline Day keine Verpflichtung tätigte, die als Vorgriff auf die Pogba-lose Zeit in Manchester zu interpretieren wäre. Und ohne Ersatz für den Weltmeister gibt es logischerweise auch keinen Verkauf. 


Doch das Transferfenster ist noch bis zum 2. September geöffnet - unerwartete plötzliche Wendungen, selbst am selbigen Deadline Day, sind somit nicht ausgeschlossen. Es bleibt spannend an der Spieler-Börse.