Mit ​Ivan Perisic haben die Kaderplaner des ​FC Bayern München einen sehr erfahrenen Außenbahnspieler an der Angel. Wenn man einem Bericht der ​BILD Glauben schenken kann, sollen die Münchner parallel ein Auge auf Michael Cuisance geworfen haben. Bei ​Borussia Mönchengladbach kam der Youngster zuletzt kaum zum Zuge.


Eigentlich hat sich der 19-jährige Franzose für diese Saison eine Menge vorgenommen und will sich unter dem neuen Fohlen-Trainer Marco Rose einen Stammplatz erarbeiten. Beim ersten Pflichtspiel in dieser Saison, dem 1:0-Erfolg gegen den SV Sandhausen im DFB-Pokal, musste der zentrale Mittelfeldspieler aber aufgrund von Adduktorenproblemen kurzfristig passen.

Michael Cuisance

Womöglich könnte die plötzlich eingetretene Verletzung aber auch mit einem angeblichen Interesse des FC Bayern München zusammenhängen. Dem BILD-Bericht zufolge sollen die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters ein Auge auf den entwicklungsfähigen Mittelfeldspieler geworfen haben. Mit Denis Zakaria und Florian Neuhaus sollen bereits zuvor zwei weitere Spieler der Gladbacher das Interesse von Bayern-Coach Niko Kovac geweckt haben, ein Deal kam in beiden Fällen aber nicht zustande.


Max Eberl dementiert Kontaktaufnahme


Auf Nachfrage des Boulevardblatts hat sich auch ​Gladbach-Manager Max Eberl zu den Gerüchten um seinen Schützling geäußert. "Gehört habe ich auch davon, aber ein Angebot gab es bislang nicht", so der 45-Jährige.​ 


Dass Cuisance ​mit seiner derzeitigen Situation bei den Fohlen unzufrieden ist, ist indes kein Geheimnis, schließlich gab der französische U20-Nationalspieler unlängst zu Protokoll, dass die vergangene Spielzeit für ihn persönlich sehr enttäuschend verlaufen war.


Die Leistungsdaten von Cuisance:

​Spiele​Tore​Vorlagen
​Bundesliga​35​-​3
​DFB-Pokal​4​-​-
​Insgesamt​39​-​3

Überzeugen konnte Cuisance seinen neuen Chef Marco Rose bislang aber noch nicht. Wie bereits seine Amtsvorgänger ist auch der 42-Jährige von den Qualitäten des Youngsters prinzipiell überzeugt, bemängelt aber dessen fehlende Konstanz. Seit nunmehr zwei Jahren im Verein, konnte der ehemalige Spieler von AS Nancy noch nicht ausreichend Werbung in eigener Sache machen und kam daher in der Vorsaison nur auf elf Bundesliga-Einsätze.


Umso überraschender kommt daher das Bayern-Gerücht daher, schließlich gelten die Münchner nicht gerade als die ideale Adresse für Spieler, die bei ihrem Ex-Klub im Grunde gescheitert sind und sich bei den Bayern mehr Einsatzzeiten erhoffen. Selbst wenn sich das Interesse des amtierenden Meisters als wahr herausstellen sollte, wäre Cuisance gut daran gelegen, sich einen Schritt an die Säbener Straße gut zu überlegen.