Paul Pogba ist einer der meist genannten Namen in diesen Sommer, wenn man über Wechsel spricht. Aktuell steht er noch bei ​Manchester United unter Vertrag, wo er auch trotz seines ausstehenden Wechselwunsches noch Professionalität an den Tag legt. Potenzielle neue Clubs sollen ​Juventus Turin und ​Real Madrid sein.


Beim überraschend deutlichen ​Heimsieg über den FC Chelsea (4:0) konnte ManUnited auf die Dienste von Paul Pogba zählen. Der Franzose steuerte zwei Assists bei und wusste zu überzeugen - und das, obwohl er noch immer mit Wechselgedanken spielt.


Real Madrid soll Favorit auf eine Verpflichtung von Pogba gewesen sein, doch laut Medienberichten fordern die Red Devils mindestens rund 180 Millionen Euro Ablöse. Eine Summe, die weder Madrid noch Juve zahlen wollen und können. 


Gute Leistung und eine professionelle Einstellung - eine Seltenheit


Bei RMC Sport kommentierte er seine aktuelle Situation: "Es ist immer gut Fußball zu spielen, es ist das, was ich liebe. Ich werde hier immer alles geben. Wir wissen, was vorher gesagt wurde, die Zeit wird zeigen, was passiert. Es gibt noch immer ein großes Fragezeichen. Aber jetzt bin ich in Manchester, habe Spaß mit den Teamkollegen und will vor allem Spiele gewinnen."


Dass ein Spieler, der gerne wechseln wollen würde, aber vermutlich nicht kann und wird, eine solche Einstellung an den Tag legt, ist heutzutage äußerst selten. In Zeiten von Streiks, komischen Geschäften und Millionen-Zahlungen für dubiose Berater ist ein Spieler, der dennoch seine beste Leistung abrufen will und das auch kann, eine Seltenheit geworden. Vor allem, weil die Aussicht auf einen Abgang immer kleiner und aufgrund des United-Kaders immer unwahrscheinlicher wird.