Wenn es nach den Fans des ​SV Werder Bremen geht, sollte ​Claudio Pizarro nie seine Fußballschuhe an den Nagel hängen. Die Spielweise vom 40-jährigen Stürmer ist nach wie vor auf dem Platz eine Augenweide, dies stellten auch seine beiden Treffer am gestrigen Samstagabend unter Beweis. 


Gegen Atlas Delmenhorst wechselte Florian Kohfeldt den Peruaner in der 65. Minute ein. Nach nur neun Minuten hatte Pizarro zwei Treffer auf seinem Konto. Das zweite Tor zum 6:1-Endstand im Pokalspiel war besonders ansehnlich.

​​Pizarro befreite sich zuerst mit einer tollen Ballannahme von zwei Gegenspielern, danach verschaffte sich der mittlerweile ziemlich langsame Stürmer mit einer überraschend schnellen Drehung den nötigen Platz, um aus 22 Metern den Ball perfekt aus der Entfernung im gegnerischen Tor zu platzieren.


Weiterhin ein wichtiger Bestandteil des Kaders


Man kann davon ausgehen, dass Pizarro auch in dieser Spielzeit auf seine Einsätze kommen wird. In der vergangenen Saison verzeichnete er starke sieben Tore in 30 Partien, bei denen er zumeist als Joker zum Einsatz kam.