Bezüglich eines Transfers von Neymar biss der FC Barcelona bei Paris Saint-Germain bislang auf Granit. Laut Goal und SPOX hat der französische Meister den Katalanen nun die Bedingungen diktiert - und die scheinen durchaus erfüllbar für Barca zu sein.


Das Problem bei der Rückholaktion von Neymar: Barcas Kassen sind klamm. Klar, das Financial Fair Play ist mehr Farce als tatsächliche Drohung, dennoch können die Katalanen den Brasilianer ​nach dem umstrittenen Transfer von Antoine Griezmann nicht mehr bezahlen. Barca versuchte es daher mit einem Tauschgeschäft - und genau mit dem soll PSG nun liebäugeln.


Tauschgeschäft mit Coutinho und Semedo?


Laut Goal und SPOX fordert Paris im Gegenzug für Neymar ein Paket aus Philippe Coutinho, Nelson Semedo und 50 Millionen Euro Ablöse. Das hört sich erstmal machbar für die Katalanen an: 50 Millionen Euro sollten noch irgendwo in der Portokasse rumliegen, Coutinho will man ohnehin loswerden. Bei Semedo pochten die Katalanen bislang auf einen Verbleib; doch was tut man nicht alles für den unzufriedenen Neymar?