Das anstehende Auswärtsspiel beim 1. FC Kaiserslautern ist für die Delegation des ​FSV Mainz 05 eine besondere Partie. Sandro Schwarz und Rouven Schröder freuen sich auf das anstehende Derby, wissen aber auch, dass im DFB-Pokal von Beginn an viel auf dem Spiel steht. Für welche Startelf sich die 05er entscheiden, ließ Schwarz daher offen.

Klar ist bislang nur, dass mit Jean-Philippe Mateta, Dong-Won Ji, Philipp Mwene und Jonathan Meier gleich vier Akteure ausfallen werden. Am schmerzlichsten wird Torjäger Mateta vermisst, der nach seiner Operation am Knie für viele Monate ausfallen wird - als Ersatz sicherten sich die Mainzer die Dienste von ​Taiwo Awoniyi, der vom FC Liverpool ausgeliehen wurde.


"Es wird ein emotionales Spiel"


Schwarz sieht seine Mannschaft "gewappnet" für das Derby in Kaiserslautern, weiß aber auch: "Es wird ein emotionales Spiel, in dem wir die richtige Mentalität an den Tag legen müssen." Auch Rouven Schröder sprach von "90 Minuten Kampf und Emotionen", die die Bedingungen am Betzenberg nur erschweren. 

Der Favoritenrolle will der Bundesligist dennoch gerecht werden, weshalb er einen engagierten Auftritt fordert. ​"Man kann im DFB Pokal in wenigen Spielen viel erreichen. Am Samstag wollen wir den ersten Schritt machen", so Schwarz, der gleichzeitig den neuen Mannschaftskapitän bekanntgab. ​Mittelfeldspieler Danny Latza übernimmt die Binde von Niko Bungert, der seine Laufbahn im Mai beendete. 

​In der Startaufstellung wird Florian Müller zwischen den Pfosten stehen, die Viererkette dafür dürften Daniel Brosinski, Stefan Bell, Moussa Niakhaté und Aaron Martin besetzen. 


Im 4-3-2-1 System würden Edimilson Fernandes, Ridle Baku und Kapitän Latza voraussichtlich das Trio in der Zentrale bilden, davor ist ein Einsatz von Jean-Paul Boetius und Alexandru Maxim wahrscheinlich, während Karim Onisiwo die einzige Sturmspitze bilden dürfte.


Die voraussichtliche Aufstellung der Mainzer im Überblick: