​In der ersten Runde des DFB-Pokals wird Borussia Dortmund aller Voraussicht nach auf Neuzugang Julian Brandt verzichten müssen. Laut Lucien Favre habe der Nationalspieler bis dato noch nicht mit der Mannschaft trainieren können und droht daher für das Auswärtsspiel beim KFC Uerdingen auszufallen. Besser steht es dagegen um Thorgan Hazard und Mats Hummels.


Aufgrund von anhaltenden Adduktorenbeschwerden verpasste Brandt, der für 25 Millionen Euro von Bayer Leverkusen zur Borussia wechselte, bereits am vergangenen Wochenende den ​2:0-Erfolg im Supercup über den FC Bayern München. Seit Ende Juli setzt der 23-Jährige mit dem Mannschaftstraining aus, am vergangenen Donnerstag stieg er immerhin wieder ins Lauftraining ein. Ein Einsatz gegen Uerdingen ist laut Favre gut wie ausgeschlossen: "Julian hat noch nicht einmal mit der Mannschaft trainiert, bis zum Spiel ist es nur noch ein Tag", erklärte der Schweizer auf der heutigen Pressekonferenz.


Hazard und Hummels fit


​Am Freitagabend droht auch der Ausfall von Roman Bürki. Der Torhüter erlitt im Trainingslager in Bad Ragaz eine Risswunde am Schienbein und wird voraussichtlich erneut von Marwin Hitz vertreten. Besser stehen die Chancen bei bei Thorgan Hazard und Mats Hummels. Bei beiden Akteuren ist die Lage laut Favre "okay", einem Einsatz steht offenbar nichts im Wege.

Hazard verletzte sich im Testspiel gegen Udinese Calcio und musste nach seinem Führungstreffer aufgrund einer Verletzung am Sprunggelenk ausgewechselt werden. Hummels war eigentlich für den Supercup eingeplant, fiel jedoch kurzfristig aus. Der Rückkehrer wurde von Ömer Toprak vertreten, dürfte am Freitag aber in der Startformation beginnen. 


Wiedersehen mit Großkreutz


Gegen Uerdingen feiert der BVB das Wiedersehen mit Kevin Großkreutz. Der 31-Jährige absolvierte insgesamt 236 Pflichtspiele in Schwarz-Gelb, ehe er vor vier Jahren zu Galatasaray Istanbul wechselte. Über den VfB Stuttgart und Darmstadt 98 führte der Weg im vergangenen Sommer zu den Krefeldern, die er beim jüngsten 2:2-Remis gegen die SG Sonnenhof Großaspach als Kapitän aufs Feld führte. "Er hatte hier in Dortmund eine tolle Zeit! Er ist auf dem Platz auch heute noch gefährlich und dazu ein super Mensch", so Favre, der einen Zitterstart wie vor einem Jahr, als sich der BVB erst in der Verlängerung gegen Greuther Fürth durchsetzen konnte, vermeiden will: "Es ist ein Pokalspiel und sie werden alles geben. Wir müssen uns also top vorbereiten."