​Bereits ​vor einigen Wochen hatte Robert Lewandowski Neuzugänge für den ​FC Bayern gefordert und gleichzeitig die Transfer-Politik der letzten Jahre kritisiert. Diese Forderungen erneute der Stürmer jetzt - dabei reiche "nur" Leory Sané nicht. Auch die Größe des Kaders war für ihn ein Kritikpunkt.


Robert Lewandowski ist dafür bekannt, seine Meinung frei und deutlich zu äußern. Das hatte er bereits vor ein paar Wochen getan, als er die aktuelle Transferpolitik, auch auf die letzten zwei Jahre, kritisierte und dringende Verstärkung forderte. Man bräuchte mehrere neue große Spieler, wenn große Titel das Ziel seien, und weiter: "In den letzten zwei Jahren hat Bayern keine großen Transfers gemacht."


Ribery, Robben und James nicht adäquat ersetzt


Seine Kritik erneuerte der bald 31-jährige Stürmer nun. Gegenüber der Sportbild sagte er auch, dass es mit einem potenziellen Kauf von Leroy Sané nicht getan wäre: "Ich denke, dass wir noch drei neue Spieler brauchen. Wir haben in der Offensive mit Franck Ribery, Arien Robben und James drei Spieler verloren und bis jetzt noch keinen gestandenen Neuzugang dort!"


Schon am vergangenen Samstag beim Supercup gegen Borussia Dortmund war die Bank der Bayern mit einigen Jugend- und Nachwuchsspielern besetzt. Das könne nicht das Ziel für die kommende Saison sein: "Wenn du eine ganze Saison mit 13, 14 erfahrenen Profis spielen willst, wird es schwer. Wir haben 50, 60 Spiele. Man darf nicht nur daran denken, was in einer Woche ist", betonte er. "Es geht um eine Saison, drei, vier, fünf oder sechs Monate. Dafür haben wir zu wenige Spieler. Hoeneß und Rummenigge kennen meine Meinung."

Robert Lewandowski

Der Top-Stürmer der Bayern geht mit öffentlicher Kritik nicht unbedingt zimperlich um



Lange Zeit haben die Verantwortlichen des deutschen Rekordmeisters nicht mehr. Das englische Transferfenster schließt morgen, und auch in Deutschland sind es "nur noch" wenige Wochen. Uli Hoeneß war bisher immer der Ansicht, man müsse bereits im Juli mit der Kaderplanung fertig sein. Das haben sie dieses mal verfehlt.


Richtige Verpflichtungen waren bisher die beiden Weltmeister Lucas Hernandez und Benjamin Pavard für die Abwehr, dazu der der 19-jährige Fiete Arp für die Offensive. "Wir brauchen, auch wenn Sané kommt, einen weiteren Außenstürmer", so Lewandowski. Dazu wäre "vielleicht ein Sechser oder einen offensiven Spieler für das Zentrum" noch notwendig.