Sehr kurzfristig und überraschend wurde Sebastian Rudy zur TSG Hoffenheim verliehen. Nach seinem ersten (unglücklichen) Jahr auf ​Schalke wollte er eigentlich richtig angreifen. Nun sagte er im Rückblick: "Es hat nicht gepasst."


Als die ersten Meldungen aufkamen, dass es Sebastian Rudy (vorübergehend) zurück zur ​TSG Hoffenheim ziehen würde, ging es dann auch ziemlich schnell. Hoffenheim sicherte sich eine ​Leihe mit Kaufoption, die rund sechs Millionen Euro betragen soll. 


Rudy: Zur richtigen Zeit am falschen Ort


Das erste Jahr bei S04 lief überhaupt nicht so, wie er es sich vorgestellt hatte. Domenico Tedesco plante den damaligen Bayern-Spieler als ruhigen Ballverteiler ein, im Versuch, mehr Aktionen im Ballbesitz zu produzieren. Durch den katastrophalen Saisonstart und die überschnelle Entscheidung Tedescos, seine Pläne über den Haufen zu werfen, wurde Rudys Spiel limitiert.


Im Interview mit der SportBild gesteht er nun, dass es einfach nicht gepasst hat. Reflektiert meinte er: "Ich muss schon sagen: Ich habe mir etwas komplett anderes erhofft. Es ist nicht so gelaufen, wie ich es mir gewünscht und vorgestellt hatte. Ich dachte, der aufgezeigte Plan und die Ideen wären richtig für mich." Rudy wurde im letzten Sommer für stolze 16 Millionen Euro geholt - Geld, was man im Nachhinein nun gut gebrauchen könnte. Es war ein Missverständnis, meinte auch der 29-Jährige. 

Abdou Diallo,Sebastian Rudy

Rudy beim Derbysieg - hier im Zweikampf mit Abdou Diallo



"Bei der Entscheidung pro Schalke war ich voll davon überzeugt, ich hatte ja auch andere Optionen. So abgedroschen es sich anhört, aber ich bin auch für diese Negativerfahrung dankbar und sicher, dass es mich reifen lässt", so Rudy weiter. 


Im Endeffekt hat man von beiden Seiten nie wirklich zueinander gefunden, weil er nicht das habe zeigen können, "was mich ausmacht". So seien in der letzten Saison "andere Fähigkeiten" gefragt gewesen. "Nach einem Jahr muss ich leider sagen: Schalke, das war nicht ich. Es hat nicht gepasst."


Rudys Leistungsdaten für Schalke in der Bundesliga

Bundesliga-Einsätze 18/1921 Bundesliga-Einsätze​
Einsatzminuten insgesamt​1359 Minuten (Schnitt: ~65min)
Tore und Vorlagen
​0 / 0

Mit Trainer David Wagner habe er noch gesprochen und seine Situation evaluiert. Beide seien demnach zum einvernehmlichen Entschluss gekommen, "dass es das Beste für mich ist, zu wechseln", resümierte er. Nun wird er zunächst ein Jahr bei seinem Ex-Club spielen: "Die Freude ist bei mir wirklich riesig" - ob er danach auch weiterhin für die TSG aufläuft, ist noch offen.