​Gerade einmal zwei Tage ist das Transferfenster in England noch geöffnet. In dieser Zeit machen die Klubs bekanntermaßen noch einmal richtig ernst. Innerhalb der ​Premier League könnte es ebenfalls noch zu einem Top-Transfer zwischen zwei Top-Klubs kommen. Tottenham Hotspur läuft nun etwas die Zeit davon, ​Manchester United will noch einmal zuschlagen.


Bis zum Donnerstag wird es bei allen englischen Klubs noch ganz schön hektisch werden. Bis fünf Uhr nachmittags (Ortszeit) können sich die Vereine nämlich noch verstärken, danach ist das Fenster geschlossen. Der Zeitdruck könnte für Tottenham Hotspur allmählich zum Problem werden, denn die Planungen für den Kader sind noch lang nicht abgeschlossen. 


Spurs schielen auf Fernandes und Lo Celso


Die Spurs sind schon seit einiger Zeit an den beiden Mittelfeldakteuren Bruno Fernandes und ​Giovani Lo Celso interessie​rt. Doch bisher konnte man in diesen Verhandlungen noch keine Einigung erzielen. Dies macht die Situation sehr schwer, denn bei einem weiteren Einkauf will man den dänischen Star Christian Eriksen abgeben. Doch für ihn will man noch möglichst viel Geld herausholen


Wie der Telegraph nun berichtet, stellt sich das als kompliziert heraus. Denn noch hat man sämtliche Handlungsgewalt in den eigenen Händen. Doch wenn erst kurz vor dem Ende des Transferfensters ein Neuzugang offiziell gemacht werden würde, wird die Zeit zum Problem. Denn dann wäre man darauf angewiesen, dass die Klubs außerhalb Englands aufgrund des längeren Transferfensters dort noch ein Angebot für Eriksen abgeben.

Dieses würde allerdings weit unter Marktwert ausfallen und könnte trotzdem zum Erfolg führen. Denn der Däne geht in sein letztes Vertragsjahr und würde die Spurs ansonsten am Ende der Saison ablösefrei verlassen. Die Gunst der Stunde könnte nun allerdings Manchester United nutzen, das laut englischen Medien ein Angebot für den 27-Jährigen hinterlegen will.


So könnte Eriksen für etwa 50 Millionen Pfund den Verein wechseln, was in Anbetracht seiner Qualitäten als ein wahres Schnäppchen durchgehen würde. Ob die Red Devils allerdings wirklich ernst machen, hängt auch an den weiteren Verhandlungen um Paul Pogba. Die nächsten Tage in England werden in jedem Fall richtig spannend.