​Ja, auch ein Weltmeister kämpft offensichtlich manchmal mit den Tücken der modernen Technologie. Das bewies gestern Abend ein rätselhafter Tweet von ​Thomas Müller. Der hatte eine ganz simple Erklärung für den Lapsus. 


Es lief die Halbzeitpause des Zweitligaspiels zwischen dem ​1. FC Nürnberg und dem​ HSV (Endstand 0:4). Die Hanseaten führten 2:0. Das bewegte Müller dazu, einen Tweet abzusetzen. Ein "Das jhjj" war alles, was seine Follower zu lesen bekamen. Was im Himmels Namen sollte das bedeuten? 


Schnell machten verschiedenste Interpretationen die Runde im Netz. Der eine wollte, mit einem Augenzwinkern, darin die Bestätigung des Wechsels von Müller vom ​FC Bayern zum HSV gelesen haben. Ein anderer schob die Rätselhaftigkeit des Posts auf das mitunter recht eigenwillige bayrische Idiom.


Müllers Handy war schuld


Der HSV verortete in der Message gar eine lautmalerische Darstellung eines körperlichen Reflexes und wünschte dem Ex-Nationalspieler "Gute Besserung". 

Doch wirkliche Aufklärung über den Sinngehalt seiner Botschaft konnte auch Müller nicht liefern. Der beschränkte sich darauf, höheren Mächten die Verantwortung zuzuspielen und kommentierte lapidar, dass sich da wohl sein "Handy selbständig gemacht" habe. Wie auch immer: Müller hatte für den Moment die Lacher, wenn auch unfreiwillig, auf seiner Seite. Bis Redaktionsschluss konnten wir jedoch nicht in Erfahrung bringen, was Müller ursprünglich hatte sagen wollen.