Das Hin und Her um Innenverteidiger Martin Hinteregger geht dem Ende zu. Wie der kicker berichtet, haben sich der ​FC Augsburg und ​Eintracht Frankfurt auf einen Transfer geeinigt. Die Ablösesumme für den Österreicher soll dabei geringer ausfallen als angenommen. Zudem scheint ein Wechsel von Kevin Trapp zur Eintracht ​wieder wahrscheinlicher.


Ein mehr als turbulentes Halbjahr könnte sich für Martin Hinteregger bald schließen. Nachdem der 26-Jährige im Januar beim FCA aussortiert wurde, fand er in Frankfurt sein neues Glück. Das jedoch nur als Leihe - im Sommer musste der stämmige Verteidiger wieder zurück zu den Fuggerstädtern. Einem Wechsel zurück nach Frankfurt stand lange die hohe Ablöseforderung der Augsburger im Weg. Zuletzt schien gar ein Verbleib in Bayern für Hinteregger realistisch.


Hinteregger wird zum Schnäppchen


Doch nun geht es ganz schnell: ​Die beiden Vereine haben sich "weitgehend" auf einen Transfer geeinig. Die Ablösesumme wird gering ausfallen - laut kicker werden weniger als die vermuteten zwölf Millionen Euro werden von Frankfurt nach Augsburg fließen. Von etwaigen Boni oder Zusatzzahlungen sei keine Rede mehr. Hinteregger wird für die Eintracht ein Schnäppchen.


Was letztendlich zu der schnellen Entscheidung geführt hat, ist bisher nicht bekannt. Möglicherweise hat Hinteregger selbst das Fass zum Überlaufen gebracht. Der Spieler war am vergangenen Wochenende betrunken auf einem Volksfest gesehen worden. Gut möglich, dass Augsburg den Profi endlich aus dem Kader streichen wollte.


Porto holt Marchesín - Trapp-Wechsel wieder möglich


Während die eine Akte in Frankfurt also bald geschlossen werden kann, wird eine andere wieder heiß. Wie Fox Sports berichtet, hat der FC Porto endlich einen Ersatz für den bisherigen Stammkeeper Iker Casillas verpflichtet. Dieser lautet aber nicht wie lange angenommen Kevin Trapp, sondern Agustín Marchesín. Der 31-jährige Argentinier kommt vom mexikanischen Verein CF America und kostet elf Millionen Euro.

Kevin Trapp

Hütet Kevin Trapp auch in der kommenden Saison das Eintracht-Tor?



Gute Nachrichten für die Eintracht also, welche weiterhin stark an einer Verpflichtung von Kevin Trapp interessiert ist. Die Zukunft des 29-Jährigen ist weiter ungewiss, bei PSG will man erst einen neuen Keeper kaufen, ehe man Trapp abgibt. Durch den Absprung des interessierten FC Porto liegt ein Wechsel des Torhüters zu der Eintracht wieder im Bereich des Möglichen.