​Der Wechsel von Philipp Tschauner von Hannover 96 zu RB Leipzig dürfte doch noch zeitnah über die Bühne gehen. Der Keeper wurde am Dienstagvormittag vom Training der Niedersachsen zu Transfergesprächen offiziell freigestellt.


Tschauner kehrte diesen Sommer nach seiner Leihe zum FC Ingolstadt nach Hannover zurück. Bei ​96 ist der 33-jährige Schlussmann nach der Verpflichtung von Ron-Robert Zieler nur die Nummer drei. Ein Jahr vor Vertragsende könnte Tschauner deshalb den Abflug machen. Für den Routinier trainiert in Hannover Nachwuchskeeper Marlon Sündermann bei den Profis mit.


Tschauner-Transfer unabhängig von Mvogo-Zukunft


​RB Leipzig gilt seit geraumer Zeit als ​potenzieller Abnehmer für Tschauner. Die Gespräche scheinen mittlerweile derart fortgeschritten, dass der Transfer noch am Dienstag über die Bühne gehen könnte.


Die Roten Bullen könnten sich dagegen noch vom Schweizer Yvon Mvogo trennen, auch wenn sich ein ​Wechsel des 25-Jährigen nach Augsburg zuletzt zerschlug. Auch die Eintracht aus Frankfurt soll Interesse bekunden. 


Tschauner soll den Schweizer allerdings nicht als Nummer zwei ersetzen, sondern nur der dritte Keeper sein. RB müsste also gleich zwei neue Torhüter verpflichten. Für Tschauner wäre ein Wechsel dennoch attraktiv, weil Leipzig den Schlussmann im Anschluss wohl eine Stelle als Torwarttrainer offerieren will.