​Wenn ​Real Madrid im Rahmen des Audi Cups am morgigen Dienstag auf Tottenham Hotspur trifft, wird Gareth Bale nicht mit an Bord sein. Der Waliser wurde für den Kader der Königlichen nicht berücksichtigt.


Der nächste Akt im Drama um Gareth Bale: Nachdem sein Transfer nach China überraschend doch noch geplatzt ist, ist der 30-Jährige stinksauer auf Real-Präsident Florentino Perez. Das berichtet der englische Telegraph.


Obwohl angeblich eine Wechseleinigung zwischen allen Parteien bestanden haben soll, ​ließ Perez den Deal mit Jiangsu Suning in letzter Minute doch wieder platzen - nähere Gründe sollen Bale bis heute nicht erklärt worden sein.


Bale ist sauer - und nicht im Kader beim Audi Cup


Weil Reals Chefcoach Zinedine Zidane erst vor einigen Tagen öffentlich erklärt hatte, dass er ohne Bale plane und diesen gerne loswerden würde, befürchtet der Waliser, in der kommenden Saison auf der Tribüne zu versauern - dementsprechend wütend ist der Flügelspieler wegen des geplatzten Deals.


Die Fronten zwischen dem Linksfuß und den Verantwortlichen scheinen noch weiter verhärtet zu sein, im Kader für den Audi Cup sucht man Bale vergebens. Sicherlich nicht der letzte Akt im Drama um Gareth Bale und Real Madrid.