Weltmeister Toni Kroos hat im Mai seinen Vertrag bei ​Real Madrid vorzeitig bis 2023 verlängert. Der Nationalspieler steht offenbar nicht nur bei Cheftrainer Zinedine Zidane, sondern auch bei den Klubverantwortlichen weiterhin hoch im Kurs. Bei den Fans hingegen hat der zentrale Mittelfeldspieler seinen Kredit verspielt.


Nach einer enttäuschenden Saison gab es bei den Königlichen einen personellen Umbruch zu verzeichnen. Über 300 Millionen Euro hat der spanische Hauptstadtklub in diesem Sommer bislang für Neuzugänge ausgegeben. Dass Zidane mit seiner Mannschaft noch jede Menge Arbeit vor sich hat, wurde zuletzt im Testspiel gegen Atletico Madrid deutlich. Im Rahmen des International Champions Cups kamen die Königlichen ​gegen den Stadtrivalen mit 3:7 unter die Räder und lieferten dabei eine über weite Strecken desolate Vorstellung ab. 


Heftige Kritik gab es nicht nur in den spanischen Medien, sondern auch von den eigenen Fans, bei denen einige Spieler in Ungnade gefallen sind. Unter diesen findet sich auch Kroos wieder. Bei einer ​Umfrage der Sportzeitung Marca, bei der die über 195.000 Teilnehmer unter anderem zu möglichen Zu- und Abgängen befragt wurden, stimmten 71 Prozent für einen Verkauf des 29-Jährigen. Mehr Stimmen als der Ex-Bayern-Profi erhielten nur Angreifer Lucas Vazquez, Innenverteidiger Nacho (beide 73 Prozent) und Linksverteidiger Marcelo (72 Prozent). 

Toni Kroos

Trägt seit Sommer 2014 das Trikot der Königlichen: Toni Kroos


Auch Kapitän Sergio Ramos ist bei den Anhängern (46 Prozent stimmten für einen Verkauf) längst nicht mehr unumstritten. Ein anderer Ex-Münchner hingegen steht bei den Fans deutlich höher im Kurs. Für einen Verbleib von James Rodriguez, der in diesem Sommer nach zweijähriger Leihe zum ​FC Bayern wieder nach Madrid zurückgekehrt ist, sprachen sich 71 Prozent der Teilnehmer aus.