​Nach einer guten Debütsaison beim SC Freiburg hat sich Luca Waldschmidt als Torschützenkönig der U21-EM noch mehr in den Fokus gespielt. Obwohl er zuletzt etwaige Wechselgerüchte beiseite schob, soll nun ein Topklub aus Portugal um den 23-Jährigen buhlen.


Mit Benfica Lissabon könnte Luca Waldschmidt im kommenden Jahr den Bundesliga-Abstiegskampf gegen die ​Champions League tauschen. Wie A Bola berichtet, sei der portugiesische Meister am Angreifer des ​Sportclubs interessiert. Waldschmidt steht im Breisgau noch bis 2022 unter Vertrag und erklärte kürzlich gegenüber dem kicker: "Ich bin nicht nach Freiburg gekommen, um nach einem Jahr direkt wieder zu gehen."


Klingt erstmal nicht nach Abschied - obwohl er nach der U21-EM auf dem Zettle von so manchem Klub weit oben stehen dürfte. Waldschmidt schob dann auch gleich den Zusatz hinterher, "wenn nicht irgendwas Außergewöhnliches passieren sollte".


Ob Benfica außergewöhnlich genug ist, muss er selbst wissen. Freiburg soll jedenfalls eine Ablöse von rund zwölf Millionen Euro fordern - entsprechend dem aktuellen Marktwert des Angreifers. Benfica dagegen versuche diese noch etwas zu drücken.


Finanziell sind die Portugiesen nach dem Verkauf von Joao Felix an Atletico gut aufgestellt. Die Ablöse an sich dürfte daher keine all zu große Hürde darstellen. Fraglich ist es dennoch, ob an den Gerüchten etwas dran ist. Benfica ist eigentlich eher bekannt dafür vielversprechende Talente aus Südamerika zu verpflichten. 


Klar ist aber, kann Waldschmidt seine guten Leistungen von der EM und teilweise aus dem Vorjahr in Freiburg auch in der neuen Saison zeigen, dürfte es um den 23-Jährigen nicht ruhiger werden. "Außergewöhnliche" Angebote sollten dann weiter folgen...