Der ​SV Werder Bremen durchlebt einen bisher ruhigen Transfersommer. Vor allem in der Defensive ist die Personaldecke bei den Norddeutschen aber dünn. Trainer Florian Kohfeldt kündigte nun Verstärkung für die Abwehr an.


An der Weser will man die Füße still halten und Geduld bewahren; auf dem Transfermarkt will man nicht auf Biegen und Brechen aktiv werden. Gerade in der Defensive sind die Werderaner - auch verletzungsbedingt - eher dünn aufgestellt. „Meine Sorge ist groß. So können wir natürlich nicht in die Saison gehen. Wir werden etwas tun“, wird Kohfeldt von transfermarkt zitiert.


Henrichs zu teuer für Werder?


Mit Bremens klammen Kassen kein leichtes Vorhaben; Kohfeldt betonte allerdings sein Vertrauen in Sportchef Frank Baumann. Dieser ist ohnehin die Ruhe selbst, sondiert fleißig den Markt und versucht noch den ein oder anderen leistbaren Deal einzufädeln. In der Defensive wird vor allem Benjamin Henrichs gehandelt, der deutsche U21-Nationalspieler ist für Werder aber wohl nicht bezahlbar.


Es bleibt abzuwarten, wen Frank Baumann aus dem Hut ziehen wird. ​Klar ist aber, dass Werder noch einmal aktiv werden wird. Und bis dahin gilt es, die Geduld zu bewahren und die Füße still zu halten.