Die Transferposse um Gareth Bale ist das Dauerthema schlechthin bei Real Madrid. Der Waliser soll den Klub endgültig verlassen, Berater Jonathan Barnett arbeitet angeblich an einer Lösung - doch egal mit welchem Klub Bale in Verbindung gebracht wird, Stand jetzt wird er bei den Königlichen bleiben. Zuletzt stand ein Wechsel nach China offenbar kurz vor dem Abschluss, laut BBC-Korrespondent David Ornstein ist aber auch dieser vom Tisch.


Eigentlich sah alles danach aus, als hätte sich Bale bei der 3:7-Klatsche im Testspiel gegen Atlético Madrid zum allerletzten Mal das Trikot der Blancos übergestriffen. Der 29-Jährige wurde mit einem Wechsel zum chinesischen Erstligisten ​Jiangsu Suning in Verbindung gebracht, sollte laut einem Bericht der Marca ​22 Millionen Euro pro Jahr verdienen. 

Ob ​Real Madrid seinen sündhaft teuren Bankdrücker in diesem Sommer loswird, darf nun aber wieder angezweifelt werden. David Ornstein, der sich via Twitter immer wieder zu Transfergerüchten äußert und in der Regel gut informiert ist, vermeldete am Sonntag, dass der Transfer nach China vom Tisch ist. Stattdessen wird Bale wohl auch in dieser Saison in Madrid verweilen, wo er noch bis 2022 unter Vertrag steht. Pikant: Offenbar haben die Königlichen den Deal platzen lassen.


Regelmäßige Gerüchte dürften dadurch zwar nicht abreißen, doch ein Wechsel wird immer unwahrscheinlicher. Neben der Ablösesumme, die sich im Rahmen von 100 Millionen Euro bewegen soll, sind die Gehaltsforderungen des Walisers die größte Hürde für potentielle Abnehmer.