Martin Hinteregger ist eines der Dauerthemen der Bundesliga. Seit Wochen ist die Zukunft des Innenverteidigers unklar, denn trotz der deutlichen Aussage von ​FCA-Manager Stefan Reuter wird er nun offenbar doch seine Zelte abbrechen, wie die Augsburger Allgemeine berichtet.


Demnach soll Hinteregger, der mit ins Trainingslager im österreichischen Bad Häring reiste und in den beiden Testspielen gegen Galatasaray Istanbul und dem FC Villareal auf dem Platz stand, weder am Mannschaftsabend in Kufstein - er selbst blieb demnach bei einem Dorffest in Bad Häring - noch am Abschlusstraining am darauffolgenden Tag teilgenommen haben. Die Gründe für das Verpassen sind unbekannt, die Zeichen stehen dadurch wieder mehr denn je auf Abschied.

Martin Hinteregger

 Das nächste Kapitel der Transferposse um Martin Hinteregger: Deutet sich nun doch ein Abschied aus Augsburg an?


​Für Aufsehen sorgte Hinteregger bereits, als er mit einem Eintracht-Rucksack zum Trainingsauftakt erschien und beim Termin für das diesjährige Mannschaftsfoto ​nicht anwesend war, was wiederum ​in Absprache mit dem Verein entschieden wurde. 

​Ein Transfer des 26-Jährigen wirkte in den vergangenen Tagen zunehmend unrealistischer. Einerseits erklärte Hinteregger selbst, sich einen Verbleib in Augsburg, wo er noch bis 2021 unter Vertrag steht, ​vorstellen zu können, andererseits betitelte Stefan Reuter einen Abgang von Hinteregger als ​"sehr unwahrscheinlich." Nun könnte sich das Blatt erneut gewendet haben - doch solange nichts offiziell verkündet wird, tappen die Fans noch immer im Dunkeln.