​Die Zukunft von Weltmeister Jerome Boateng ist weiter ungewiss. In den Planungen von Cheftrainer Niko Kovac spielt der Innenverteidiger keine (große) Rolle mehr. Ein Verbleib beim ​FC Bayern München scheint dennoch nicht völlig ausgeschlossen zu sein. Mit dem Verkauf des 30-Jährigen würde der deutsche Rekordmeister auch ein gewisses Risiko eingehen.


Bei der offiziellen Vorstellung von Lucas Hernandez in der vergangenen Woche erklärte ​Vorstandsvorsitzender Karl-Heinz Rummenigge, dass Kovac in der Innenverteidigung mit dem Atletico-Eigengewächs, Benjamin Pavard und Niklas Süle plane. Wie es mit Boateng weitergeht, sei hingegen offen. "Wir werden in aller Ruhe abwarten, ob er bei Bayern bleiben wird, will oder nicht. Jerome muss sich positionieren und entscheiden", so der 63-Jährige, der sich am Rande der ​USA-Tour erneut zum Ex-Nationalspieler äußerte. Beim Innenverteidiger müsse man weiter abwarten, "was sich bei ihm noch entwickelt". 

FC Bayern Muenchen v 1. FSV Mainz 05 - Bundesliga

Trägt seit Sommer 2011 das Bayern-Trikot: Jerome Boateng


Dass die Verantwortlichen zukünftig auf das junge Innenverteidiger-Trio setzen wollen, ist durchaus legitim und nachvollziehbar. Damit gehen die Münchner jedoch auch ein gewisses Risiko ein. Mit Pavard hat der Doublegewinner einen Spieler verpflichtet, der bei der Weltmeisterschaft in Russland zwar gezeigt hat, dass er durchaus das Potenzial mitbringt, um beim FC Bayern Fuß zu fassen. Nach einer schwachen Saison beim VfB Stuttgart und dem Abstieg in die zweite Liga muss der Franzose allerdings erst einmal beweisen, ob es für den deutschen Rekordmeister reicht. Nicht wenige befürchten ein ähnliches Szenario wie bei Renato Sanches.


Bei Hernandez hingegen bereitet eher die Knieverletzung (Innenband) Sorgen, mit der er seit Mitte Februar zu kämpfen hat. Der 23-Jährige trat die USA-Tour nicht mit an und ​schuftet stattdessen in München für sein Comeback. In dieser Woche steigerte der Neuzugang sein Pensum und absolvierte erste Steigerungsläufe. Zum Bundesliga-Start am 16. August will der Verteidiger einsatzfähig sein. Beim Weltmeister bleibt zu hoffen, dass er bis dahin von weiteren Rückschlägen verschont bleibt und das Knie keine Probleme mehr macht. Hernandez wird nach seiner langen Verletzungspause sicherlich noch eine gewisse Eingewöhnungszeit benötigen.


Neue Chance für Boateng?

Sollte sich das Comeback von Hernandez verzögern und Pavard hinter den Erwartungen zurückbleiben, könnte sich für den Weltmeister von 2014 eine neue Chance ergeben. Auch wenn Boateng in der letzten Saison einige schwache Leistungen abgeliefert hat und in der Rückrunde nur noch zweite Wahl war, kann er dem FC Bayern nicht nur dank seiner Erfahrung noch durchaus weiterhelfen. Bei einem Verbleib von Boateng hätte Kovac noch eine passende Alternative für die Innenverteidigung in der Hinterhand, die im Notfall für Pavard und Hernandez einspringen kann.