​Der Transferpoker um Matthijs de Ligt scheint sich dem Ende zuzuneigen. Wie die niederländische Zeitung de Telegraaf berichtet, haben sich Ajax Amsterdam und​ Juventus Turin auf die Ablösesumme für den Innenverteidiger geeinigt. Ajax darf sich wohl auf eine Einnahme von 70 Millionen Euro freuen.


Der Flirt zwischen Juve und de Ligt wurde mit der Zeit immer konkreter. Im Dreikampf gegen Barcelona und PSG gewinnt die Alte Dame aus Italien nun das Rennen um den begehrten 19-Jährigen. Juventus zahlt nun fast die Menge, die Ajax schon zu Beginn des Transferpokers ausgerufen hatte.

​Erst vor einigen Tagen heizte de Ligts Berater Mino Raiola den Transfer neu an. Dieser witterte einen Wortbruch der Amsterdamer, die angeblich vergangenen Sommer dem Spieler versprochen hätten, ihn bei einem Angebot von 50 Millionen Euro zu verkaufen. Nun muss Juventus doch noch 20 Millionen Euro drauflegen, um sich die Dienste des 19-Jährigen zu sichern.


Die rasche Einigung, auf die wohl alle Parteien bei dem Wechsel hofften, setzte nun aber ein. Es fehlen nur noch die offiziellen Bestätigungen der Vereine, um den Mega-Deal endgültig fix zu machen.


Mit Matthijs de Ligt bekommt Juventus Turin einen der besten Innenverteidiger Europas, der bereits in seinem jungen Alter herausragende Leistungen zeigte. Gerüchten zufolge soll sich insbesondere Cristiano Ronaldo für die Verpflichtung des Talents ausgesprochen haben.