Bei der Sichtung nach neuem Spielermaterial greifen Fußballklubs heute auf riesige Datenbanken und ein großes Scouting-Netzwerk zurück, um später anhand des gesichteten Materials darüber zu entscheiden, ob der gewünschte Spieler das angeforderte Profil erfüllt und eine echte Verstärkung für die Mannschaft darstellt. Der FC Midtjylland greift dabei auch auf die Meinungen der Fans zurück. Wie Vorstandsvorsitzender Rasmus Ankersen laut ​Bold.dk erklärte, durchsuchen die Verantwortlichen regelmäßig Fan-Foren. 


Der zweifache Dänische Meister, der hin und wieder in der Europa League oder der Champions-League-Qualifikation zu sehen ist, stellte vor wenigen Tagen einen neuen Transferrekord auf: Stürmer Sory Kaba wurde für drei Millionen Euro vom französischen Erstligisten FCO Dijon verpflichtet. Der drittteuerste Neuzugang erfolgte ebenfalls in der aktuellen Transferperiode: Für 2,5 Millionen Euro kam der Brasilianer Evander von Vasco da Gama.

Ausschlaggebend für diese Transfers waren nicht nur die Berichte der Scouts, sondern auch die Meinungen der Fans der vorherigen Vereine. So erklärt Ankersen: "Wenn wir einen Spieler verpflichten wollen, recherchieren wir in den Fan-Foren des jeweiligen Vereins."

FBL-AFR-2019-MATCH4-GUI-MAD

  Dass der FC Midtjylland drei Millionen Euro in Sory Kaba (Foto) investierte, lag auch an der positiven Meinung der Fans des FCO Dijon.



​​Die Idee dahinter: Da die Anhänger die Spiele ihres Lieblingsvereins wöchentlich im Stadion oder vor dem Fernseher verfolgen, gewinnen auch sie gewisse Eindrücke von den Spielern auf dem Feld. "
Wenn es in dem, was sie schreiben, ein konstantes Muster gibt", fuhr Ankersen fort, "ist es vermutlich richtig."


In Fankreisen ist dieses Vorgehen nicht unüblich. Bei sich anbahnenden Transfers wird regelmäßig nach den Qualitäten des potentiellen Neuzuganges gefragt, um einordnen zu können, ob der Transfer aus eigener Sicht Sinn ergibt oder nicht. Dass Profiklubs wie der FC Midtjylland ebenfalls darauf zurückgreifen, ist durchaus interessant - und innovativ.