Die Zeit von Lewis Holtby beim ​Hamburger SV nahm ein abruptes Ende. Im April wurde der Mittelfeldspieler vom damaligen Trainer Hannes Wolf sus​pendiert, der auslaufende Vertrag im Anschluss nicht verlängert. Seither ist der 28-Jährige ohne neuen Verein. Wie mehrfach berichtet wurde, soll sich Holtby in den vergangenen Tagen in Istanbul aufgehalten haben, die Gespräche mit den Verantwortlichen von Besiktas waren aber offenbar nicht von Erfolg gekrönt. Laut der Hamburger Morgenpost bestehen nun Gerüchte, dass er sich dem türkischen Spitzenklub eigenständig angeboten habe.


Bereits vor über einer Woche berichtete BILD auf Berufung von türkischen Medienberichten über die Gerüchte zwischen Holtby und Besiktas. Am Dienstag meldete die Hamburger Morgenpost im Live-Ticker HSV24, dass sich der langjährige Mittelfeldspieler des Hamburger SV laut dem katarischen Sportkanal beIN Sports am Bosporus aufhalten soll, um über einen ablösefreien Transfer zu Besiktas zu verhandeln.

Holstein Kiel v Hamburger SV - Second Bundesliga

Noch immer vereinslos: Lewis Holtby.


Mittlerweile soll er wieder nach Deutschland zurückgekehrt sein - wohl ohne Erfolg. So heißt es, dass der Wechsel zu Besiktas gescheitert sei. Türkischen Medienberichten zufolge habe Holtby selbst den Kontakt zum 15-fachen türkischen Meister aufgenommen, den Klub allerdings nicht von sich überzeugen können. Kurios: Im Anschluss soll er sich um ein Treffen mit den Verantwortlichen von Basaksehir bemüht haben. Der Klub, der in Verbindung mit Staatspräsident Recep Tayyip Erdogan steht, schien jedoch ebenso wenig von seinen Qualitäten überzeugt zu sein.


Holtby stand in der Bundesliga insgesamt 200 Mal für den VfL Bochum, Mainz 05, Schalke 04 und dem Hamburger SV auf dem Platz. Seine erfolgreichste Zeit erlebte er von 2011 bis Januar 2013 auf Schalke, ehe er im Anschluss zu Tottenham Hotspur wechselte, um sich seinen Traum von der Premier League zu erfüllen. Nun steht der gebürtige Erkelenzer vor einer ungewissen Zukunft.