Es scheint, als habe Christian Heidel bei ​Schalke 04 mehr verbrannte Erde hinterlassen, als zunächst befürchtet. Nach seinem Leihwechsel auf die Insel zu Norwich hat sich Ralf Fährmann via Instagram bei den Schalker Anhängern gemeldet und dabei nicht mit Kritik am ehemaligen Manager gespart.


Die Amtszeit von Christian Heidel beim FC Schalke gerät mehr und mehr ins schlechte Licht. Nicht nur, dass der neue Sportvorstand Jochen Schneider immer mehr Scherben zusammenkehren muss, die der ehemalige Mainzer Vorzeigemanager auf Schalke hinterlassen hat. Auch immer mehr Spieler äußern sich nicht gerade lobend über den damaligen Manager der Königsblauen. Als neueste Episode hat nun auch Ralf Fährmann nach seinem Wechsel zu Norwich in die englische Premier League noch mal scharf geschossen.

In einem Video auf Instagram erklärte er zunächst seine Beweggründe für den Tapetenwechsel. "Es kam jetzt dazu aus diversen Gründen, dass ich mich für ein Jahr habe ausleihen lassen. Es wartet eine richtig coole, aufregende Zeit auf mich. Ich werde die Premier League, die beste Liga der Welt, kennenlernen. Ich glaube, dass da sehr viele Abenteuer auf mich warten und sehr, sehr viele Erfahrungen."


Die Leihe auf die Insel kam deshalb zustande, weil Alexander Nübel ​mindestens noch das kommende Jahr voraussichtlich als Stammkeeper zwischen den Gelsenkirchener Pfosten stehen wird. Mit Markus Schubert kam ein zweiter vielversprechender junger Mann für den Kasten aus Dresden von Dynamo zu Schalke. Ralf Fährmann wäre wohl als Nummer 3 in die neue Saison gegangen und hat daher einen Wechsel zu Norwich vorgezogen, wo er voraussichtlich 38 Spiele in der Premier League machen darf.


Zuvor aber wurde sein Vertrag auf Schalke noch verlängert, wofür er sich ausdrücklich bei Jochen Schneider bedankte und gleichzeitig Kritik an Christian Heidel übte. "Ich möchte Jochen Schneider danken, dass er mein letztes Vertragsjahr bis 2023 in die Tat umgesetzt hat. Das wurde bei meiner letzten Vertragsverlängerung mündlich versprochen, leider ist bis dahin nicht mehr viel passiert." Namentlich wird Heidel hier zwar nicht erwähnt, doch es wird deutlich, wer sich mit der Kritik angesprochen fühlen darf.


"Deswegen bedanke ich mich bei Jochen Schneider, dass er Wort gehalten und es in die Tag umgesetzt hat. Ich glaube, jetzt warten wahnsinnig viele Momente auf mich, auf die ich mich richtig freue. Norwich ist schon mal eine schöne Stadt, ich freue mich darauf, noch mehr kennenzulernen und hier bald das erste Heimspiel auszutragen. Bis bald, liebe Grüße, euer Ralle."


Während Schneider also alle Verfehlungen seines Vorgängers nach und nach ausbessern muss, scheint auf Schalke wieder etwas mehr Struktur hereinzukommen. Ob man damit allerdings Alexander Nübel halten kann, dessen Vertrag 2020 ausläuft, steht auf einem ganz anderen Blatt. Das die verpasste Verlängerung von Christian Heidel mit dem jungen Keeper da aber inzwischen voll und ganz ins Bild passt, wird man kaum ignorieren können. Für Fährmann wiederum die große Chance, als neue Nummer 1 in einem Jahr zurückzukehren.