Bereits mit dem Ende der abgelaufenen Spielzeit war klar: ​Eintracht Frankfurt will Sebastian Rode langfristig zurück an den Main holen. Lange Zeit gab es keine Fortschritte in den Verhandlungen zwischen ​Borussia Dortmund und der SGE. Nun soll sich jedoch der Abschluss laut einem Bericht des kicker auf der Zielgeraden befinden.


Zuletzt hieß es, dass der BVB für den in Hessen geborenen Mittelfeldspieler eine Ablöse in Höhe von fünf Millionen Euro fordere. Dagegen seien laut Sport Bild die Frankfurter lediglich bereit gewesen, drei Millionen Euro zu zahlen. Die ausgerufene Summe der Dortmunder wurde von einigen Medien und Fans als etwas zu hoch angesehen, da Rode im Team von  Trainer Lucien Favre keine Zukunft hat und er sich in seinem letzten Vertragsjahr befindet. 


Die Verantwortlichen des BVB machten kein Geheimnis daraus und kommunizierten offen, dass sie Rode von der Gehaltsliste streichen wollen. Jetzt sollen also beide Parteien kurz davor sein, sich auf vier Millionen Euro Ablöse zu einigen. 

Rode, der aktuell noch an einem Knorpelschaden laboriert, zum Ligastart aber wieder fit sein könnte, wechselte 2016 für zwölf Millionen Euro vom ​FC Bayern München zum amtierenden Vizemeister. Während er in München noch 55 Pflichtspiele absolvierte, stand der 28-Jährige beim BVB aufgrund mehrerer Verletzungen nur in 22 Pflichtspielen auf dem Rasen.