Beim ​FC Schalke 04 werden diesen Sommer über die ersten Schritte zur Neugestaltung des Vereins gemacht. Ein wichtiger Aspekt: Der Kader. Er soll verbessert und für die neue Philosphie angepasst werden, einige Spieler müssen gehen. Auch wenn das Budget klein ist und schon mancher Transfer getätigt wurde, gibt es weiterhin potenzielle Transfers für S04.


Der realistische Transfer
Robin Gosens

Schon seit einiger Zeit steht man auf Schalke mit Linksverteidiger Robin Gosens in Kontakt. Beim S04 sieht man in der Rolle des linken Verteidigers noch Verbesserungsbedarf, da David Wagner häufig mit hoch agierenden, offensiven Außenverteidigern spielen lässt. Da könnte Bastian Ozcipka aufgrund des eher fehlenden Tempos und der offensiven Kreativität, nicht der geeignetste Spieler sein. Zwischen Gosens und Schalke soll bereits eine Übereinkunft bestehen, der 25-Jährige soll zudem großer S04-Sympathisant sein und das Ziel Bundesliga vor Augen haben. 


Noch hakt es jedoch an der Ablöse. Atalanta Bergamo möchte ihn eigentlich ungern ziehen lassen und soll rund zwölf bis 13 Millionen Euro Ablöse fordern, Schalke nur knapp unter zehn Millionen Euro bieten. Da die Vertragsverlängerung von Timothy Castagne bevorstehen soll, ebenfalls ein Verteidiger der die linke Seite bespielen kann, könnte man jedoch zu einer Einigung finden. Auch wenn sich die Knappen zeitgleich nach Alternativen umschauen, könnte der Poker seitens Bergamo ein klassisches Hochtreiben der Ablöse sein. Man wird sich definitiv um eine Einigung bemühen. 


Der Überraschungs-Transfer 
FBL-ITA-SERIEA-ROMA-EMPOLI

Anfang Juli kamen ​Gerüchte auf, dass sich Schalke und Revier-Rivale Borussia Dortmund ein heimliches Tauziehen um Patrik Schick liefern könnten. Der (Mittel-)Stürmer von AS Rom sei schon länger unzufrieden und hege Wechselgedanken, hieß es. Vor allem Sturm-Konkurrent Edin Dzeko sei ein Grund dafür, weil Schick nicht mehr so viele Einsatzzeiten bekommt. 


Zwar soll der BVB näher am Tschechen dran gewesen sein, doch die Bild berichtete, dass neben Bayer Leverkusen auch S04 an ihm interessiert sein sollen. Man sucht spätestens nach dem doch überraschenden ​Abgang von Breel Embolo noch einen Ersatz, auch da Mark Uth und Ahmed Kutucu anstatt im Sturm eher auf der Zehner- bzw. Achter-Position eingesetzt werden könnten. Aufgrund des bis 2022 laufenden Vertrags und dem Marktwert in Höhe von rund 15 Millionen Euro erscheint eine direkte Verpflichtung jedoch nahezu ausgeschlossen. Ob eine Leihe (mit anschließender Kaufoption?) überhaupt infrage kommen würde, ist ungewiss, auch eher unwahrscheinlich. Daher wäre ein Schick-Deal eben eine große Überraschung. 


Der Transfer für die Zukunft
Carel Eiting

Um sich nicht nur auf das Hier und Jetzt, sondern auch auf die Zukunft vorzubereiten, muss man auch viele junge Spieler beobachten. Eine große Schwachstelle der Schalker in den letzten Jahren war die sehr häufig fehlende Kreativität aus dem Mittelfeld heraus. Mit Carel Eiting gibt es bei Ajax Amsterdam einen Spieler, der von vielen Beobachtern der niederländischen Fußballszene bereits als möglicher Nachfolger von Mega-Talent Frenkie de Jong gehandelt wird. Zwar ist er mit 21 Jahren nicht mehr so jung, um als Perspektivspieler zu gelten, doch ist er bisher auf der europäischen Ebene nicht allzu bekannt, während er bereits starke Ansätze, Entwicklungen und Ideen zeigt. Auch de Jong selbst adelt Eiting bereits: „Carel hat schon bewiesen, dass er mehr als bereit ist, für das Profi-Team zu spielen. Er ist ein Spieler mit einem riesigen Potenzial."

(Noch mehr Highlights im Twitter-Thread)


Zuletzt fiel er aufgrund einer Knieverletzung von Januar bis Juni aus, doch es wird nicht damit gerechnet, dass dies noch weitere Folgen haben könnte oder zu einer immer wiederkehrenden Problemzone wird. Sein aktueller Marktwert wird auf vier Millionen Euro beziffert. Er spielt bereits seit 2006 in der Jugend von Ajax und könnte in den nächsten Jahren zu einer der (im wahrsten Sinne des Wortes) zentralen Figuren der Niederländer werden. Auch wenn er - wie de Jong - eher im defensiven Mittelfeld zu Hause ist, strahlt er doch auch häufig Torgefahr aus und setzt die Akzente im Mittelfeld, mit denen er bereits in jungen Jahren das Spiel steuern kann. Obwohl sich S04 nicht mit dem Spieler zu befassen scheint, wäre es ein Zeichen guter Voraussicht, sich mit ihm zu beschäftigen. Ins von David Wagner vorgesehene System bzw. zu der Spielidee würde er als zentraler Mittelfeldspieler ebenfalls sehr gut passen.


Sollte er sich so weiterentwickeln, sind in wenigen Jahren die europäischen Top-Klubs an ihm interessiert. So könnte man sowohl sportlich, als auch finanziell, ein gutes Geschäft erzielen.