Beim ​FC Bayern haben die Verantwortlichen den Druck der Fans auf sich lasten: Bisher haben die Münchener reihenweise Absagen von Spielern bekommen, an denen sie interessiert waren. Sogar intern gibt es keine Einigkeit, welcher Flügelspieler Ribéry und Robben am besten ersetzen kann, Leroy Sané oder Ousmane Dembélé - Lothar Matthäus rät von einer Verpflichtung Dembélés ab.


Es ist ein Hin und Her und könnte dennoch der Transfer des Sommers werden: Leroy Sané weiterhin im Visier der Bayern. Nachdem das Interesse über die letzten Wochen seit Juni sehr groß gewesen war, war das Thema zuletzt eher ruhiger geworden. Sané wolle sich im Urlaub zunächst erholen und sich danach mit einem potenziellen Wechsel auseinandersetzen. 


Wie gestern berichtet wurde, meldete 90min-England, dass ​der 23-jä​hrige Flügelflitzer, entgegen vieler anderer Berichte, einen Wechsel nicht grundsätzlich ablehnt. Demnach sei die versprochene Rolle und der Stammplatz für Sané attraktiv, vor allem weil er bei ​Manchester City unter Coach Pep Guardiola bisher keine gesetzte Rolle einnehmen durfte. Sollte er auf den Wechsel drängen, würden ihm die Citizens wohl keine Steine in den Weg legen, ihn aber auch gerne behalten wollen. Es kommt also auf Sané selber an.


Als Ersatzkandidat war Ousmane Dembélé im Gespräch. Auch er könnte die Bayern auf den Flügeln verstärken. Doch bei den Bayern-Bossen gibt es intern Unstimmigkeiten was den Franzosen betrifft. Während Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge einen Transfer befürworten und gutheißen würde, soll Uli Hoeneß den Spieler äußerst kritisch sehen, berichtet Sportbild. Hoeneß hatte sich negativ zum Verhalten von Dembélé und dem ​FC Barcelona geäußert, als dieser seinen Wechsel von Borussia Dortmund erstreikte. Solch ein Verhalten hinterlässt Spuren.

Ousmane Dembele

Dembélé sorgt durch sein Verhalten für viele unterschiedliche Meinungen über ihn


Doch womöglich müssen sich Rummenigge und Hoeneß über ihn ohnehin keine weiteren Gedanken machen. Barca-Präsident Bartomeu hatte zuletzt deutlich betont, wie wichtig Dembélé für den Verein und die zukünftige Ausrichtung sei und ihm quasi den Stempel "Unverkäuflich" verpasst. Auch Bayern-Legende und TV-Fußball-Experte Lothar Matthäus rät von einer Verpflichtung ab, und meint: „Sané ist der bessere Einkauf für die Bayern."


Wie Hoeneß - Matthäus kritisiert den Charakter


Auch er legt viel Wert auf den Charakter der Spieler und sagt gegenüber Bild: „Sané hat für mich den besseren Charakter. Wenn ich an die Skandale denke, für die Dembélé sowohl bei Dortmund wie Barcelona gesorgt hat, fehlt mir der Glaube, dass der Spieler sein Verhalten beim FC Bayern ändern würde." Auch auf die Außendarstellung müsse man achten, gibt er zu bedenken. Nach der öffentlichen Kritik von Hoeneß würde eine Verpflichtung alles andere als glaubwürdig wirken. Auf dem Platz sieht er ein Kopf-an-Kopf-Rennen: „Beide haben einen guten Zug zum Sechzehner, sind torgefährlich. Von den Außenbahnen liefern sie zudem gute Vorlagen."


Bayern steckt also weiter im Transferdilemma fest. Viele Absagen, ein enorm kleiner Kader, der mit der anstehenden Dreifachbelastung an seine Grenzen kommen könnte, und Uneinigkeit in der Vereinsführung. Vielleicht lösen sich ja so manche Probleme, wenn Sané tatsächlich den Wechselwunsch äußert und man diese Personalie an Land ziehen kann.