​James Rodriguez steht offenbar kurz vor einem Wechsel zum italienischen Vizemeister SSC Neapel. Der 27-Jährige könnte erneut mit seinem altbekannten Trainer Carlo Ancelotti zusammenarbeiten. 


Die Zukunft von James Rodriguez bleibt weiter offen. Neben dem SSC Neapel hatte zuletzt auch Atletico Madrid ein Auge auf den Kolumbianer geworfen. Wie spanische und italienische Medien berichten, befindet sich der Sportdirektor des SSC Neapel, Cristiano Giuntoli, momentan in Madrid, um ein Gespräch mit James zu führen. 


James war zuletzt zwei Jahre an den ​FC Bayern München verliehen, doch der Rekordmeister zog die Kaufoption von rund 42 Millionen Euro, um den Kolumbianer fest zu verpflichten, nicht. In der letzten Saison machte James 20 Bundesliga-Spiele, schoss dabei sieben Tore und bereitete vier Tore vor. 


Neapel bei James in der Pole-Position


Der SSC Neapel hat im Rennen um James mittlerweile die Nase vorn. Carlo Ancelotti, Trainer der Partenopei, gilt als großer Fan des Linksfußes. 2014 wechselte der frischgebackene Torschützenkönig der Weltmeisterschaft zu​ Real Madrid mit Trainer Ancelotti. 2017 lockte er James dann zu den Bayern. Gibt es in Neapel ein erneutes Wiedersehen? 


Unter Ancelotti war James, ob bei Bayern oder Real, wichtiger Stammspieler und verpasste immer nur wenige Minuten. Somit könnte James zu einem wichtigen Spieler bei Neapel werden. 

James Rodriguez,Carlo Ancelotti

Carlo Ancelotti gilt als großer Fan von James Rodriguez



Ancelotti äußerte sich schon zur Personalie von James (via transfermarkt.de): "Ich weiß nicht, ob er kommt, aber wir hoffen es sehr. Ich kenne ihn sehr gut, er kann überall im Mittelfeld spielen. Seine Position auf dem Feld ist kein Problem, er ist flexibel und kann sich anpassen."


Real bevorzugt Neapel-Wechsel


Bei Zinedine Zidane, Trainer von Real Madrid, hat James keine Perspektive in der Mannschaft der Königlichen. Deswegen ist ein Abschied so gut wie sicher. Real würde James lieber an den SSC Neapel abgeben, statt an den Stadtrivalen Atletico. Auch James scheint einen Wechsel zu Neapel zu bevorzugen. 


Wie der Journalist Fabrizio Romano berichtet, scheint es aber noch Probleme um die Ablöse zu geben. Real wolle James direkt verkaufen, Neapel aber möchte ihn, wie es auch beim FC Bayern der Fall war, mit einer Kaufoption ausleihen.