​Nächster Verletzter im ​VfB-Trainingslager in St. Gallen. Am Dienstagnachmittag hat sich Keeper Jens Grahl am Knie verletzt und musste die Einheit mit Verdacht auf eine Meniskusverletzung abbrechen. Wie die Schwaben mitteilten, reist der 30-Jährige für weitere Untersuchungen zurück nach Stuttgart.


​Erst traf es Borna Sosa (Außenband- und Kapselzerrung im Sprunggelenk sowie eine Mittelfußprellung), ​dann Roberto Massimo (Außenbandanriss im Sprunggelenk) - und am Dienstag auch noch Jens Grahl. Der Schlussmann hat sich im Nachmittagstraining möglicherweise am Meniskus im Knie verletzt. Das Trainingslager in St. Gallen ist für Grahl damit in jedem Fall gelaufen. Er reiste vorzeitig nach Stuttgart zurück.

Klement braucht noch etwas Zeit


​​Leichte Sorgen bereitet auch weiterhin Neuzugang Philipp Klement, der bereits einige Einheiten verpasste und bei drei Testspielen fehlte. Der Ex-Paderborner laboriert weiter an muskulären Problemen. Die Zuversicht, dass er bald wieder bei 100 Prozent ist, wächst allerdings.


"Es sieht schon flüssig aus", gab VfB-Sportdirektor Sven Mislintat gegenüber den Stuttgarter Nachrichten zu Protokoll. Für eine "hochintensive Belastung mit dem Ball“ sei es aber noch etwas zu früh. "Sobald es Sinn macht und er sich gut fühlt, ist er wieder dabei", so Mislintat weiter. Die kursierenden Befürchtungen, Klement sei schwerer verletzt, wies der Sportdirektor von sich.