​Wohin mit Gareth Bale, fragen sich in Madrid derzeit alle. Der einst als galaktisches Versprechen verpflichtete Waliser soll die Königlichen unbedingt verlassen. Der Haken: Offenbar wagt sich kein Klub an den 29-Jährigen heran. Da würde ein Mega-Angebot aus dem Reich der Mitte doch gerade recht kommen...


In der spanischen TV-Sendung El Chiringuito hieß es, Bale liege eine Offerte aus China vor. Der nicht genannte Klub aus der finanzkräftigen Super League biete Bale ein astronomisches Gehalt von 72 Millionen Euro im Jahr. Für den Waliser wohl genug, um sich davon überzeugen zu lassen, seinen gut dotierten Vertrag bis 2022 nicht auf der Tribüne des ​Santiago Bernabeu auszusitzen.


Doch der Haken kommt gleich hinterher: Die Chinesen verlangen, dass Real auf eine Ablöse verzichtet. Grund dafür ist wohl eine Regelung in China. Demnach muss ab einer Ablöse von sechs Millionen Euro für einen ausländischen Spieler, der gleiche Betrag der gezahlten Ablöse noch mal in einen Fonds zur Jugendförderung gezahlt werden. Bei Bale wären das wohl mindestens 80-90 Millionen Euro.


Nach den rund 100 Millionen Euro die Real 2013 für Bale bezahlte, dürfte ein ablösefreier Abgang aber mit Sicherheit keine Option sein. Zumal man auf hohe Ablöseeinnahmen bei Bale hofft - auch als Ausgleich (Achtung Financial Fair Play) für die über 300 investierten Millionen in diesem Sommer. 


So dürfte auch dieses Gerücht ähnlich schnell verfliegen wie das, ​vom Interesse Inter Mailands. Die Frage stellt sich also weiterhin: Wer will Bale?