​​​Nachdem Karl-Heinz Rummenigge bereits gestern Neuzugang Lucas Hernandez zum Saisonauftakt beim ​FC Bayern München offiziell vorstellte, folgte heute einen Tag später der erste öffentliche Auftritt der Saison von Cheftrainer Niko Kovac. Im Gepäck hatte der Coach mit Jann-Fiete Arp einen weiteren Neuzugang - er äußerte sich zu den Zielen der kommenden Saison sowie zu möglichen Transfers.


In der abgelaufenen Saison holte Niko Kovac das Double mit dem ​FC Bayern München bestehend aus Meisterschaft und Pokalsieg. Dennoch stand der Trainer gerade in der zweiten Saisonhälfte, wo viele Punkte auf den ärgsten Widersacher Borussia Dortmund aufgeholt wurden, stark in der Kritik. Insofern war der erste Medienauftritt zur neuen Spielzeit schon mit ein wenig Spannung erwartet worden.


Nach einigen Smalltalk-Fragen, wie beispielsweise der Urlaub war ("Kurz, aber ich konnte mich gut erholen"), ging es auch schnell ans Eingemachte. Nachdem zunächst Arp brav davon sprach, wie sehr er sich einbringen und verbessern möchte, wie großartig für ihn die Chance ist, bei Bayern zu sein und was er in den kommenden Wochen, Monaten und Jahren alles für große Ziele hat, konnte auch Kovac sich zu den wichtigen Dingen äußern.


Zuvorderst steht der Wunsch, in der kommenden Saison besser abzuschneiden als in der vergangenen. "Die Zielvorgaben für die neue Saison sind klar: Wir wollen die deutsche Meisterschaft und den Pokal verteidigen und international deutlich besser abschneiden, als in der vergangenen Saison", so der Trainer. Dabei wolle man aber auch Gutes aus der vergangenen Spielzeit beibehalten.


Kovac bestätigt Interesse an Sane und Dembele


Auf mögliche Transfers angesprochen, blieb Kovac dagegen eher wortkarg. "Der Transfermarkt hat in der Form noch nicht begonnen. Wir sind immer wieder im regen Austausch und schauen, was der Markt hergibt." Auch auf mögliche Abgänge, wie den von Jerome Boateng, wurde Kovac angesprochen. Dort jedoch machte er unmissverständlich klar: "So lange diese Spieler hier bei mir sind, werden sie so behandelt, dass sie auch eingesetzt werden können."

Definitiv ersetzen will man aber die beiden Altstars Franck Ribery und Arjen Robben. Dort würde laut Kovac "Bedarf" bestehen, allerdings sei hier Geduld gefragt. Auch Leroy Sane wurde in diesem Zusammenhang ein Thema, doch auch hier verlor Kovac gar nicht zu viele Worte und erklärte lediglich: "Man hat ja in der Nationalmannschaft und bei Manchester City gesehen, dass er uns weiterhelfen kann." Ob Kovac ihn gerne im Kader hätte? "Ja. Punkt. Ausrufezeichen." Auch Dembele sei "ein guter Spieler".


Schwierig sei die neue Transferlage aber vor allem deswegen, weil "der FC Bayern nicht mehr gegen Klubs, sondern gegen Staaten" spiele, womit er auf die Sponsoren in der englischen und der französischen Liga anspielte. Ansonsten äußerte er sich noch über Mats Hummels ("Er wollte einem Konkurrenzkampf aus dem Weg gehen"), wie schwer es sei, die Königsklasse zu gewinnen und über Neuzugang Lucas Hernandez ("Eine Führungspersönlichkeit").

Ein weiteres großes Thema bei den Personalfragen war zwangsläufig auch die Kadergröße, die Kovac auf 20 angesetzt haben will. "Ich habe ja von 19-20 Spielern für den Kader gesprochen. Da sind aber auch junge Spieler, wie Jann-Fiete Arp, Alphonso Davies oder Lars Lukas Mai dabei. Man braucht immer 3-4 junge Spieler im Kader. Also sprechen wir von 16+4 für die nächste Saison."


Zu guter Letzt sprach Kovac noch über die anstehende US-Reise, die in knapp einer Woche am 15. Juli startet. Dort trifft der Rekordmeister bis zum 24. Juli auf den FC Arsenal, Real Madrid und AC Milan im Zuge des Audi Football Summit. "Wir haben auf der US-Tour drei Spiele gegen sehr attraktive Gegner. Wir werden auch zahlreiche A-Jugendliche mitnehmen, um zu rotieren. So können wir eine optimale Trainingssteuerung ermöglichen. Es geht darum, zum Saisonstart topfit zu sein."