Die Chancen auf eine Verpflichtung von Callum Hudson-Odoi scheinen für den ​FC Bayern München zu schwinden. Wie ​Frank Lampard auf der vereinseigenen Website des FC Chelsea erklärte, wolle er in den kommenden Tagen das Gespräch mit dem 18-Jährigen suchen und ihn von einem Verbleib an der Stamford Bridge überzeugen.


Lampard, der von 2001 bis 2014 als Spieler insgesamt 640 Partien für Chelsea absolvierte und nach nur einer Saison bei Derby County ​auf die Trainerbank der Blues wechselt, wolle ohnehin gezielter ​die eigenen Nachwuchstalente fördern - Callum Hudson-Odoi steht dabei besonders im Fokus.


"Callum ist ein fantastisches Talent, wir alle wissen das. Ich werde mit ihm reden und ich will, dass er bleibt", erklärte der 41-Jährige. Seit Januar wird Hudson-Odoi vom FC Bayern umgarnt, schon zum damaligen Zeitpunkt blockten die Verantwortlichen der Londoner einen Transfer. Aufgrund der Transfersperre wurde er auch für den Sommer für unverkäuflich erklärt. Sein Vertrag endet im kommenden Jahr, der Klub kämpft seit Monaten um eine Vertragsverlängerung, die offenbar in greifbare Nähe rückt.

Unter Lampard soll Hudson-Odoi "eine zentrale Rolle auf dem Platz einnehmen. [...] Ich werde sagen, dass ich mit ihm arbeiten will, dass ich ihn vorantreiben und ihn als Spieler verbessern will. Er kann hier bei Chelsea, der Mannschaft, die er über die Akademie erreicht hat, zeigen, dass er ein Weltklassespieler sein wird, weil ich fest daran glaube."


Lampard: "Dafür muss er länger bei diesem Klub bleiben"


​Aufgrund der vertraglichen Konstellation wolle er dem Eigengewächs "viel Aufmerksamkeit schenken", letzten Endes liege die Entscheidung jedoch bei ihm. "Ich weiß, was für ein Spieler er ist und ich glaube, er kann ein unglaublicher Spieler werden. Er muss sich steigern und ich will mit ihm daran arbeiten, aber dafür muss er länger bei diesem Klub bleiben. Das ist natürlich eine Entscheidung zwischen ihm und dem Verein. Ich bin nicht in die finanziellen Verhandlungen involviert, aber ich kann ihm sicherlich sagen, wie ich die Situation betrachte und dass ich ihn als großen Spieler für uns sehe", fuhr Lampard fort.

Unter Vorgänger Maurizio Sarri wurde Hudson-Odoi vor einem Jahr in den Profikader beordert, blieb zunächst aber außen vor. Nach dem öffentlichen Interesse der Bayern war er häufiger auf dem Platz zu sehen, zog sich jedoch im April einen Achillessehnenriss zu und befindet sich seither in der Reha. Nach dem Abgang von Eden Hazard soll er nun unter Frank Lampard die zentrale Figur im Angriffsspiel der Londoner werden, ​weshalb eine Vertragsverlängerung zum jetzigen Zeitpunkt realistischer erscheint als ein ablösefreier Wechsel nach München im kommenden Jahr.