Nach sechs Jahren in Diensten von Inter Mailand steht Mauro Icardi bei den Nerazzurri vor dem Absprung. Seit Monaten scheint das Tischtuch zwischen Verein und Spieler zerschnitten, Interesse soll es vom italienischen Serienmeister Juventus Turin sowie dem SSC Neapel geben. Nach 90min-Informationen haben sich auch die beiden Manchester-Klubs ​United und City mit dem argentinischen Torjäger beschäftigt, sehen jedoch aufgrund von dessen Frau und Beraterin Wanda Nara von einem Angebot ab.


Die 32-Jährige ist einer der Gründe dafür, dass Icardi, der mit nur 22 Jahren zum Mannschaftskapitän der Mailänder ernannt wurde, im Februar dieses Jahres zunächst suspendiert wurde und nach seiner Rückkehr im April das Spielfeld ohne Binde betrat. Immer wieder beklagte Wanda Nara die fehlende Wertschätzung des Vereins gegenüber ihrem Ehegatten, verlangte eine Gehaltserhöhung und hielt sich in der Öffentlichkeit keineswegs mit kritischen Aussagen zurück (via kicker): "Mehr noch als einen neuen Vertrag für Mauro würde ich mir von Inter die Verpflichtung eines Spielers wünschen, der ihm fünf anständige Pässe geben kann."

Wanda Nara

  Steht im Mittelpunkt der Fehde zwischen Mauro Icardi und Inter Mailand: Wanda Nara



In der Vergangenheit wurde Icardi immer wieder mit einem Abschied aus Mailand in Verbindung gebracht, in diesem Jahr könnte der Transfer über die Bühne gehen. Laut Corriere dello Sport bietet der SSC Neapel ein Jahresgehalt von zehn Millionen Euro, zudem soll sich Juve-Sportdirektor Fabio Paratici am vergangenen Dienstag mit Icardi und Wanda Nara getroffen haben.


United und City lehnen Icardi-Transfer ab


Als Nachfolger wollen die Nerazzurri angeblich Romelu Lukaku von Manchester United 

verpflichten. Die 'Red Devils' wiederum haben sich ebenso wie Manchester City mit Icardi beschäftigt. Der Argentinier selbst kann sich nach 90min-Informationen einen Wechsel in die Premier League vorstellen, nachdem mit Carlos Tevez und Sergio Agüero zwei weitere Argentinier auf der Insel zu überzeugen wussten und wissen. 


Doch sowohl United als auch City nehmen aufgrund der vielen Auftritte von Wanda Nara, die hauptsächlich als TV-Moderatorin und Instagram-Influencerin tätig ist, von einem Transfer Abstand. Vor allem United will in Zukunft nach der schwierigen Saison 2018/19 Nebenkriegsschauplätze vermeiden und den Fokus gänzlich auf das Sportliche legen. 


Pikant: ​Bereits im Februar berichtete die spanische Marca, dass auch Real Madrid wegen der vielen Auftritte der 32-Jährigen von einer möglichen Verpflichtung Icardis - die Königlichen wurden häufig mit ihm in Verbindung gebracht - absieht. Somit scheint ein ​Wechsel innerhalb Italiens das wahrscheinlichste Szenario für Icardi zu sein.