Noch immer ist der Wechsel von Benito Raman von ​Fortuna Düsseldorf zu NRW-Rivale ​Schalke 04 nicht offiziell - und damit auch die ​Leihe von Bernard Tekpetey zur Fortuna noch nicht. F95-Sportvorstand Lutz Pfannenstiel geht das ziemlich auf die Nerven und ätzt nun gegen S04.

Es ist (bisher) der Kaugummi-Transfer der diesjährigen Sommer-Transferphase. Benito Raman will zu Schalke, Schalke will ihn, gegen ein gutes Angebot würde ihn Düsseldorf auch ziehen lassen. Das soll auch alles soweit geklärt gewesen sein, Raman läuft sogar schon im S04-Dress am Schalke-Gelände umher - eigentlich fehlt nur noch die Bekanntgabe. Doch nun scheint es noch Differenzen zwischen den Knappen und Ramans Beratern zu geben. Das alles ärgert Lutz Pfannenstiel sehr.

Gegenüber der Rheinischen Post nahm er dazu Stellung: „Ich bin über die ganze Situation sehr verärgert. Das Ganze zieht sich wie ein Kaugummi." Besonders nervig sei die Situation für ihn und seinen Verein, ​weil man sich auch schon mit Bernard Tekpetey einig sei, der Teil des "Deals" mit Raman sein soll. „Ich lese auch nur in der Zeitung, dass er sich offenbar weiter in Gelsenkirchen aufhält", so Pfannenstiel weiter zu Raman. 
Benito Raman

Ob Raman auch so jubelt, wenn der Transfer endlich in trockenen Tüchern ist?


"Wir haben alle unsere Papiere vorbereitet, beide Transfers könnten von uns über die Bühne gehen. Es hakt aber noch in Gelsenkirchen." Dort soll es laut Berichten der Bild Ärger mit Honoraren für Ramans Berater geben. Angeblich zahle Schalke für ihn rund zehn Millionen Euro, laut der belgischen Les Sports sollen es sogar nur rund 6,5 Millionen Euro plus Boni sein.


Auch wenn es als fast ausgeschlossen gilt, dass der Wechsel noch platzt - weil es zum einen für keine der drei Parteien zu vermitteln wäre und die Beweggründe vor allem seitens S04 und Raman klar sind - ist es doch bereits jetzt für alle Seiten nervig, dass sich das Thema so in die Länge zieht. Womöglich wird man sich noch diese Woche einig, dann könnte es mit der Präsentation doch noch schnell gehen.