​Die Deutsche Fußball Liga (DFL) und das Mobilfunkunternehmen Vodafone haben sich zum Start der Bundesliga-Saison 2019/20 auf eine zweijährige Kooperation verständigt, durch die der Stadionbesuch für Zuschauer noch attraktiver und erlebnisreicher werden soll. Mit 5G und einer neuen Echtzeit-App wollen die beiden Partner zukünftig "zwei Welten vereinen". 


"Fußball lebt von Emotionen. Auch Daten und Analysen werden für viele Fans immer wichtiger. Die gab es bislang oft erst nach dem Spiel am heimischen TV", wird Vodafone-Chef Hannes Ametsreiter in der Mitteilung der DFL zitiert. "Wir bringen diese Welten jetzt zusammen. Unsere Partnerschaft mit der DFL ist der Anpfiff für 5G in der ​Bundesliga." 


Mit der neuen Mobilfunktechnologie werden nicht nur "die Netzkapazitäten für die Fußballfans im Stadion", erhöht, sondern auch "Echtzeit-Informationen für Statistik-Liebhaber" zur Verfügung gestellt.

Für dieses Vorhaben entwickeln die DFL und Vodafone eine Echtzeit-App, die den Stadionbesuchern "Informationen und Spieldaten verzögerungsfrei und per Augmented Reality" auf das Smartphone liefert. Die Fans haben dadurch beispielsweise die Möglichkeit, zu sehen, wie schnell ein Spieler gerade auf dem Platz läuft. Informationsgrundlage für die Echtzeit-App sind rund 1.600 Spielereignisse und 3,6 Millionen Positionspunkte, die die DFL bei einem Bundesligaspiel erhebt.


In der kommenden Saison (Herbst) ist die Volkswagen Arena des ​VfL Wolfsburg die erste Spielstätte, in welcher die neue 5G-Infrastruktur zur Anwendung kommt. Zur Einführung wollen die beiden Partner weitere Funktionen der Echtzeit-App präsentieren. "Technologien sind nur so gut, wie die Anwendungsmöglichkeiten, die daraus entstehen", so DFL-Geschäftsführer Christian Seifert. "Als Innovationsführer bringt die DFL neue Technologien rund um Sport und Medien konsequent voran, um Zuschauern im Stadion und vor den Bildschirmen zusätzliche Möglichkeiten zu bieten. Das gelingt uns mit der Verbindung von 5G und Echtzeit-Informationen."