​Mit Spanien wurde er vor vier Tagen U21-Europameister. Während des zweiwöchigen Turniers in Italien und San Marino konnte sich ​Dani Ceb​allos (22) nachhaltig für höhere Aufgaben empfehlen - sein aktueller Arbeitgeber jedoch hat keine Verwendung mehr für den kreativen Mittelfeldspieler. 


Er passe nicht in das Konzept von Trainer Zinédine Zidane. Das ist die Antwort, die man bei ​Real Madrid erhält, wenn man danach fragt, warum dieser bisweilen geniale Kicker keine Perspektive bei den Königlichen hat. 


Sicherlich ist ein Mittelfeld mit Spielern wie Toni Kroos, Luka Modric, Isco, Asensio und dem erst kürzlich verpflichteten Eden Hazard schon mal per se ganz gut aufgestellt. Doch bis auf den Belgier haben alle genannten Spieler es eben auch mitzuverantworten, dass die vergangene Spielzeit so desaströs für den Nobelklub verlief. Hinzu kommt, dass vor allem in Bezug auf Luka Modric die Gerüchte über einen möglichen Abgang zu Inter Mailand nicht abreißen. Dennoch verzichtet man zukünftig offensichtlich auf die Dienste von Dani Ceballos. 


Dem wiederum fehlt es nicht an attraktiven Alternativen: neben Arsenal und Tottenham Hotspur hat sich nun auch der ​FC Liverpool in das Werben um den Spieler eingeschaltet. So berichtet es zumindest die Real-affine Madrider Sportzeitung Marca. Die überdies von einem mittlerweile erkalteten Interesse eines anderen Bewerbers erfahren haben will: der AC Mailand soll sich aus dem Poker verabschiedet haben. 


Tottenham Hotspur machte diese Woche mit der Rekordverpflichtung von Tanguy Ndombelé (22, kommt von Olympique Lyon) auf sich aufmerksam - 70 Millionen Euro lassen sich die "Heißsporne" die Dienste des französischen Mittelfeldspielers kosten. Da die Londoner in den vergangenen zwei Transferperioden inaktiv geblieben waren, ist für diese Spielzeit mit einer Transfer-Offensive ihrerseits zu rechnen. Auch eingedenk der Kosten für das neue Stadion, sollte noch genügend Kapital vorhanden sein. Ob dies aber in Ceballos, dessen Marktwerkt aktuell 30 Millionen Euro beträgt, investiert wird, erscheint eher zweifelhaft. Für den Spieler erhoffen sich die Verantwortlichen bei Real Madrid einen Betrag von um die 40 Millionen. 


Geld, das auch für Arsenal ein Problem darstellt. Hinzu kommt die sportliche Perspektive bei den Gunners, die in der kommenden Saison lediglich in der Europa League antreten, und somit nicht allzu verlockend für Ceballos sein dürfte.


Und so gewinnt die Option FC Liverpool immer mehr an Gewicht. Klopp hatte in der Vergangenheit öfter angekündigt, die kreative Zentrale der Reds (vielleicht ihr einziger echter Schwachpunkt) neu zu besetzen. Ein Spieler wie Dani Ceballos, zumal wenn er mit Leistungen wie bei der vergangenen U21-EM aufwartet, könnte dafür genau der richtige sein.