Atletico Madrid hat die Fühler nach Lukas Klostermann ausgefahren. Die Rojiblancos sehen im 23-Jährigen von RB Leipzig den perfekten Spielertyp für die rechte Abwehrseite. Klostermanns Leistungen bei der U21-EM haben diesen Eindruck nur noch untermauert.


​2014 wechselte Lukas Klostermann vom VfL Bochum zu ​RB Leipzig. Schon vor fünf Jahren galt der heute 23-Jährige als großes Abwehrtalent. Der zweifache deutsche A-Nationalspieler kombiniert Schnelligkeit und Robustheit - und kann so, sowohl als Außen- aber auch als Innenverteidiger eingesetzt werden, egal ob in einer Dreier- oder Viererkette.


Bei der U21-EM in Italien und San Marino tat Klostermann das, was er schon die komplette Bundesligasaison in Leipzig getan hatte: konstant starke Leistungen abrufen. Der große Karriereknick mit seinem Kreuzbandriss 2016 ist längst vergessen. Als Lohn gab's die Nominierung für die Top-Elf des Turniers. Immerhin ein kleiner Trost nach der ​Finalniederlage gegen Spanien.


Klostermann dürfte schon vor der EM in vielen Notizbüchern internationaler Topklubs aufgetaucht sein. Fünf Treffer erzielte er in der abgelaufenen Saison. Ein Indiz, dass Klostermann auf beiden Enden des Platzes seine Stärken hat. In Leipzig läuft sein Vertrag noch bis 2021, sein Marktwert wird auf 30 Millionen Euro taxiert - Tendenz steigend.


Atletico will Klostermann


Da überrascht es nicht, dass die Bild am Dienstagabend Atletico Madrid als Interessenten ins Spiel bringt. Die Rojiblancos dürften nicht die einzigen sein, sollen derzeit aber besonders heiß auf Klostermann sein. Bei Atletico wird ein Umbruch vollzogen, Klostermann würde perfekt ins Profil für den gesuchten Rechtsvertdeidiger passen.

Hector Bellerin

Hector Bellerin ist ebenfalls ein Kandidat bei Atletico


Gut für Leipzig, dass er nicht der einzige Kandidat der Colchoneros ist. Die haben auch großes Interesse an Arsenals Hector Bellerin. Nur, wenn der Spanier zu Atletico geht, bräuchten auch die Gunners einen neuen Rechtsverteidiger... In Leipzig dürfte man sich um Gerüchte um Klostermann gewöhnen müssen. Die einzige Lösung: Eine langfristige Vertragsverlängerung.