Nach seiner ersten Profi-Saison für ​Real Madrid steht Sergio Reguilón vor einem Wechsel. Wie die spanische ​AS berichtet, soll der Linksverteidiger an den FC Sevilla verliehen werden. Bei den Andalusiern würde er auf einen alten Bekannten treffen. 

Seit 2005 spielt Reguilón für Real Madrid. Der 22-Jährige durchlief zunächst sämtliche Nachwuchsmannschaften und wurde nach einer zweijährigen Leihe bei UD Logrones in die zweite Mannschaft beordert, ehe er im vergangenen Sommer unter Julen Lopetegui den Sprung zu den Profis schaffte. Doch erst unter dessen Nachfolger Santiago Solari, der wenige Monate später wieder entlassen wurde, erhielt er regelmäßig Spielpraxis, verdrängte Routinier Marcelo zwischenzeitlich auf die Bank und absolvierte 22 Pflichtspiele.


Nach der Verpflichtung von Ferland Mendy hat Zinedine Zidane offenbar keine Verwendung mehr für Reguilón. Wie es heißt, wollen die Königlichen ihr Eigengewächs aber nicht verkaufen, sondern zunächst verleihen. Die Spur führt offenbar zum FC Sevilla, wo er erneut mit Lopetegui zusammenarbeiten würde. Wie es heißt, soll er für ein Jahr an den Tabellensechsten der abgelaufenen Saison verliehen werden.

​​Demnach sei Reguilón der Wunschspieler von Lopetegui, der nach nur 14 Spielen als Trainer der Königlichen künftig in Sevilla an der Seitenlinie stehen wird. Bei den Andalusiern soll Reguilón mit Sergio Escudero um den Stammplatz auf der linken Abwehrseite kämpfen und wichtige Erfahrungen sammeln, um sich im kommenden Jahr noch einmal in Madrid unter Beweis zu stellen. Der Transfer soll im Optimalfall noch vor dem Trainingsauftakt am Donnerstag perfekt gemacht werden.