​Laut übereinstimmenden englischen Medienberichten machte der ​FC Chelsea mittlerweile Nägel mit Köpfen und hat die ​Vereinsikone Frank Lampard als neuen Cheftrainer der Blues installiert. Der ehemalige Mittelfeldspieler will dabei angeblich im Gegensatz zu seinem ​Vorgänger Maurizio Sarri das Hauptaugenmerk auf die hoch veranlagten Spieler aus der eigenen Jugendakademie legen.


Nicht nur der immer wieder mit dem FC Bayern München in Verbindung gebrachte Youngster ​Callum Hudson-Odoi hatte sich in den letzten Monaten über das zu geringe Interesse Sarris beschwert, der offenbar wenig Motivation hatte sich mit den zahlreichen Talenten des englischen Hauptstadtklubs intensiv auseinandersetzen. Lampard hingegen, will laut dem Telegraph Sport an der Stamford Bridge ganz andere Seiten aufziehen.

Frank Lampard

Frank Lampard will die jungen Spieler des FC Chelsea pushen


So soll eine der erste Amtshandlungen des bisherigen Übungsleiters von Derby Country sein, es den Youngster der Akademie zu ermöglichen sich unter die Profispielern auf dem Trainingsgelände zu mischen und so von deren Erfahrungsschatz zu profitieren. Darüber hinaus soll der 41-Jährige die Jugendtrainer bereits dahingehend instruiert haben, dass sie ihre Trainingseinheiten so legen sollen, dass es Lampard möglich ist, einige Talente bei der Trainingsarbeit höchstpersönlich in Augenschein zu nehmen.


Diese Maßnahme kann bei den Blues fast schon als Paradigmenwechsel bezeichnet werden, hatte es Sarri dem Vernehmen nach doch in seiner einjährigen Amtszeit nicht für nötig empfunden, auch nur einem einzigen Training der eigenen Jugend beizuwohnen. Lampard und seine Co-Trainer hingegen, wollen nun möglichst viele Spiele der Jugendmannschaften in Augenschein nehmen. Darüberhinaus sollen einige Rohdiamanten regelmäßig bei den Profis mittrainieren dürfen. 

Maurizio Sarri

Maurizio Sarri machte sich bei Chelsea nicht nur Freunde


Wenig überraschend kommen die angedachten Veränderungen bei den Leitern der Jugendakademie sehr gut an und auch die zahlreichen zuletzt selten bis gar nicht in der Premier League berücksichtigten Talente schöpfen neuen Mut. Dabei liegen diese Anpassungen eigentlich längst auf der Hand, schließlich gilt die Jugendakademie des FC Chelsea als ein echtes Aushängeschild des Landes und wurde als die beste Einrichtung ihrer Art in der letzten Dekade ausgezeichnet.


An zahlreichen Hoffnungsträgern für die Zukunft mangelte es dabei in den vergangene Jahren nie. Doch anstatt den Jungprofis den Durchbruch beim eigenen Klub zu ermöglichen, wurde Jahr für Jahr ein Gros der elitären Jugend munter verliehen. Da es dabei alles andere als einfach ist, den Überblick zu bewahren, ging den Blues dabei bereits so manches Eigengewächs durch die Lappen.