Nach dem ​Trainingsauftakt bei ​Borussia Mönchengladbach stellte sich der neue Fohlentrainer Marco Rose den Fragen der Fans und Journalisten. Nach der Verpflichtung von Stefan Lainer wurde auch über die Zukunft von Michael Lang gesprochen. Dessen Aussichten sind nicht sonderlich rosig.


Nach dem Kauf von Stefan Lainer tauchte unmittelbar die Frage auf, was nun aus Michael Lang wird. Der Schweizer Nationalspieler war erst im vergangenen Sommer für 4,5 Millionen Euro aus Basel an den Niederrhein gekommen und machte seine Sache vor allem in der ersten Saisonhälfte nicht schlecht. Nach dem Winter aber fiel auch er in ein Leistungsloch, aus dem er kaum noch herausfand. Die Folge waren wenige Nominierungen für die Startelf, stattdessen viel Zeit auf der Bank.


Vor wenigen Wochen wurde mit Stefan Lainer dann ein Neuzugang für die rechte Abwehrseite präsentiert. Ein Wechsel, mit dem nicht nur kaum jemand gerechnet hatte, sondern vor allem für eine Position wahrgenommen wurde, wo eigentlich kein Bedarf bestanden hätte. Nun aber hat der Verein ein Luxusproblem auf der rechten Abwehrseite. Und der neue Trainer Marco Rose macht Lang wenig Hoffnung, dass sich an seiner Situation seit Beginn des Jahres etwas ändert.


"Ich habe schon mit Michael telefoniert, auch weil er selbst das Gespräch gesucht hat. Ich habe ihm ganz offen gesagt, dass es mit Einsatzzeiten schwierig wird, weil wir neben Lainer auch noch Nachwuchs-Hoffnung Jordan Beyer hinten rechts haben", so Rose in der Bild-Zeitung. Auch Beyer machte seine ersten Profi-Spiele in der abgelaufenen Saison und hinterließ dabei den Eindruck, dass dort eine Menge Potenzial schlummert.

Michael Rico Lang

Das Überangebot auf der rechten Seite könnte Michael Lang zum Verhängnis werden


Es könnte also bereits schon wieder das Ende für Michael Lang in der Vitusstadt sein, auch wenn der Vertrag des 30-maligen Nationalspielers noch bis 2022 läuft. Doch ganz abschreiben wollte auch Rose den 28-Jährigen nicht. "Ich bin keiner, der einen Spieler vom Hof jagt oder eine zweite Trainingsgruppe aufmacht. Ich behandle alle gleich. Wenn Michael nach seinem Urlaub zu uns zurückkehrt und besser trainiert als die anderen, wird er spielen. Die Ausgangslage für ihn ist aber nicht einfach."


Aktuell gibt es weder Interessenten noch Gerüchte bei Lang. Es ist also ebenso möglich, dass er sich erst mal versuchen möchte, durchzeibeißen und zumindest das kommende halbe Jahr noch in Gladbach bleibt. Auch, um auszuloten, wie viel wirklich noch drin ist für ihn. Denn es könnte sich auch immer noch jemand verletzen, dann wäre die Not wieder groß. Es gilt daher für Lang, abzuwägen, ob es sinnvoll ist, noch bei der Borussia zu bleiben, oder ob er, auch angesichts seiner Position in der Nationalmannschaft, lieber einen schnellen Wechsel vorzieht. Immerhin weiß er nun, woran er ist.