​Der ​VfB Stuttgart bereitet sich im Trainingslager in Kitzbühel derzeit intensiv auf die kommende Zweitligasaison vor. Der neue Cheftrainer Tim Walter konnte dabei zwar bereits einige Neuzugänge begrüßen, die Kaderumstrukturierung bei den Schwaben soll aber noch lange nicht abgeschlossen sein. Neuestes Objekt der Begierde soll dabei ein Defensivtalent des FC Bayern München sein.


Die Rede ist dabei von ​​Lukas Mai. Wie der kicker in Erfahrung gebracht hat, haben die Kaderplaner des VfB in dem 19-jährigen Innenverteidiger einen potenziellen Nachfolger für den ​an den FC Schalke 04 abgegebenen Shootingstar Ozan Kabak ausgemacht. Der 1,90-Meter-Hüne durchlief bei den Münchnern mehrere Jugendabteilungen und war in der abgelaufenen Saison bei der zweiten Mannschaft des Rekordmeisters unangefochtener Stammspieler. Problem nur, dass auch die Bayern-Bosse von den Qualitäten des gebürtigen Dresdners überzeugt sind und sich bislang daher mit keinem Verkauf des Abwehspielers beschäftigen wollen.

Lars Lukas Mai

Lukas Mai gilt als großer Hoffnungsträger für die Zukunft


Inwieweit die Stuttgarter hinsichtlich eines möglichen Mai-Deals bereit wären in die Vollen zu gehen, hängt allem Anschein nach von einer weiteren Personalie ab. So ist noch immer unklar, ob und wie es für Marcin Kaminski beim VfB weitergeht. Der polnische Innenverteidiger war in der Vor-Saison an Fortuna Düsseldorf ausgeliehen worden und hinterließ im Rheinland einen mehr als nur ordentlichen Eindruck. Kein Wunder also, dass Fortuna-Sportdirektor Lutz Pfannenstiel derzeit alle Hebel in Bewegung setzt, um aus der Leihe einen festen Transfer zu machen. Dem Vernehmen nach fühlt sich Kaminski selbst in Düsseldorf bereits heimisch und würde einen Verbleib beim Bundesligisten ebenfalls begrüßen.


Mit ​Erik Thommy könnte er dabei unter Umständen einen bisherigen Teamkollegen vom VfB in Bälde bei der Fortuna begrüßen. Auch der Flügelspezialist der Stuttgarter soll nämlich auf dem Wunschzettel der Düsseldorfer gelandet sein. Bei den Schwaben hatte Thommy in der vergangenen Spielzeit einen schweren Stand und auch unter dem neuen Übungsleiter des Absteigers dürfte ihm ein kein Platz auf seiner Lieblingsposition vergönnt sein. 


Vielmehr nutze Walter die Trainingseinheiten in Österreich zuletzt um den gelernten Offensivspieler in der Rolle eines Außenverteidigers zu testen. Um seinen neuen Chef nicht zu verprellen, machte der 24-Jährige dabei bislang zwar gute Miene zu dem seiner Ansicht nach wohl bösen Spiel, wirklich in seinem Sinne dürfte diese Umschulungsmaßnahme aber wohl kaum sein.

Erik Thommy

Die vergangene Saison verlief für Erik Thommy sehr enttäuschend


Während bei der Causa Thommy das Pendel noch in verschiedenste Richtungen ausschlagen kann, deutet sich bei einem anderen Spieler in Bälde eine endgültige Entscheidung an. So stehen die Stuttgarter laut kicker-Informationen kurz vor der Verpflichtung des hoch veranlagten Linksaußen Tungay Coulibaly. Der 18-jährige Franzose konnte in der Vor-Saison in der U19 von Paris Saint-Germain für Furore sogen. In den internationalen Fokus spielte sich der Offensivspieler dabei durch starke Auftritte in der UEFA Youth League, in der er für den französischen Hauptstadtklub an drei Treffern direkt beteiligt war. Der Fachzeitschrift zufolge, wäre der Youngster dennoch in diesem Sommer ablösefrei zu haben.


Sollte der Transfer tatsächlich in Bälde in trockenen Tüchern sein, dürfte sich beim VfB ein weiterer Abgang abzeichnen. Bereits seit geraumer Zeit wird ​Chadrac Akolo mit dem 1. FC Nürnberg in Verbindung gebracht. Die angepeilte Verpflichtung von Sturmtank Sasa Kalajdzic geriet hingegen zuletzt etwas ins Stocken, da sich mittlerweile auch weitere Klubs um den 22-Jährigen in Diensten von Admira Wacker Mölding bemühen.