​Der Wechsel von Valentino Lazaro ist perfekt. Der 23-jährige Österreicher verlässt Hertha BSC und schließt sich wie erwartet Inter Mailand an. Bei den Nerazzurri unterschreibt Lazaro einen Vertrag bis 2024 und wird damit zum teuersten Abgang der Hertha-Geschichte. ​Rund 22 Millionen Euro Ablöse sollen fließen.


Zur Rekordablöse können dann noch erfolgsabhängige Boni dazu kommen. Die ​Hertha macht so oder so einen dicken Gewinn. Nach einer einjährigen Leihe (Gebühr: 500.000 Euro) war Lazaro im Sommer 2018 für 6,5 Millionen Euro fest von RB Salzburg verpflichtet worden.

In der abgelaufenen Bundesligaspielzeit erlebte der 19-fache österreichische Nationalspieler seinen endgültigen Durchbruch. Egal ob als Rechtsverteidiger oder offensiver auf dem Flügel - Lazaro wusste mit drei Toren und sieben Vorlagen bei 31 Einsätzen zu überzeugen. Inter rief das auf den Plan. Neu-Coach Antonio Conte erklärte den 23-Jährigen zu seinem Wunschkandidaten für die rechte Seite.


"Wir bedanken uns bei Valentino für seinen Einsatz im Trikot mit der blau-weißen Fahne auf der Brust und wünschen ihm für seine neue Zukunft privat und sportlich alles Gute", erklärte Geschäftsführer Michael Preetz zum Abschied.