Wilfried Zaha will Crystal Palace in diesem Sommer verlassen - doch wohin zieht es den torgefährlichen Flügelspieler? Nach anfänglichen Meldungen über eine angebliche Rückkehr zu Manchester United wolle er laut Mirror nun zum FC ​Arsenal wechseln. Die Gunners müssten dafür jedoch zunächst einige Spieler abgeben, darunter womöglich entgegen der eigentlichen Planung Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang.


​Der Marktwert von Zaha, der in der abgelaufenen Saison in 34 Premier-League-Spielen zehn Tore erzielte und ebenso viele Assists lieferte, wird derzeit auf 45 Millionen Euro taxiert (via transfermarkt.de). Sein Vertrag ist bis zum 30. Juni 2023 datiert, Crystal Palace würde den Schlüsselspieler nur ungerne abgeben.


Im Mai wurde über eine angebliche Schmerzgrenze in Höhe von umgerechnet ​114 Millionen Euro berichtet. Laut Mirror verlange man umgerechnet 89 Millionen Euro. Zaha will den Klub in jedem Fall verlassen, liebäugelt dabei angeblich mit einem Wechsel zu seinem ehemaligen Jugendverein Arsenal. Doch einen Transfer könnte sich der Klub von Trainer Unai Emery zum jetzigen Zeitpunkt wohl kaum leisten.


Wie berichtet wird, steht den Verantwortlichen ein Budget in Höhe von 50 Millionen Euro zur Verfügung. Um Einnahmen zu generieren und Gehälter einzusparen, sollen Top-Verdiener wie Henrikh Mhkitaryan oder Mesut Özil den Klub verlassen - die Suche nach einem passenden Abnehmer gestalte sich jedoch als schwierig. Klar sei derweil, dass man sich von Laurent Koscielny, Nacho Monreal und Calum Chambers trennen werde.

Wilfried Zaha,Christian Benteke

Angeblich will Wilfried Zaha (r.) zum FC Arsenal. Können sich die Gunners einen Transfer überhaupt leisten?


Mittelfeld-Abräumer Lucas Torreira wolle man hingegen ebenso behalten wie Torjäger Pierre-Emerick Aubameyang. Der Gabuner wurde erst im Januar 2018 für rund 64 Millionen Euro von Borussia Dortmund verpflichtet, traf in der abgelaufenen Saison 31 Mal. Neben erneuten Gerüchten um einen Wechsel nach China bringt unter anderem Tuttosport nun auch ​Manchester United ins Spiel. Demnach wollen die 'Red Devils' Aubameyang als Nachfolger für Romelu Lukaku, der Meldungen aus Italien und England zufolge vor einem Transfer zu Inter Mailand steht, verpflichten.

Pierre-Emerick Aubameyang

Dass Pierre-Emerick Aubameyang nach nur anderthalb Jahren wieder verkauft wird, gilt eigentlich als ausgeschlossen.


Während ein Transfer von Aubameyang zu Manchester United als unwahrscheinlich gilt, besteht ein weiteres Problem: Arsenal spielt auch in der kommenden Saison lediglich in der Europa League, Zaha hingegen träumt von der Champions League: "Ich muss die Champions League erleben. Ich brauche einfach diese Möglichkeit. Ich bin zu ambitioniert. Ich muss darauf abzielen, auf dem höchsten Level zu spielen, Pokale zu gewinnen. Ich habe den Segen, es so weit in meiner Karriere geschafft zu haben. Aber ich habe das Gefühl, ich habe noch viel mehr zu bieten", erklärte er gegenüber Daily Mail


Laut Sky Sports werde man dennoch zeitnah ein erstes Angebot abgeben. Die Verhandlungen mit Crystal Palace dürften sich als zäh gestalten, von ihren Forderungen werden die Verantwortlichen wohl kaum abrücken. Doch wenn Zaha unbedingt zu den Gunners wechseln will, dürften sich alle Parteien früher oder später auf einen Transfer verständigen.