​Internationales Flair schnuppert Max Kruse ab der kommenden Spielzeit nur bei seinem neuen Arbeitgeber. Der Ex-Werder-Kapitän heuert in der Weltstadt Istanbul an, ​genauer gesagt bei Fenerbahce. Bei Fener unterschreibt er bis 2022.


Dumm nur, dass Fener in der kommenden Saison nicht international vertreten ist. Für Kruse galt das lange Zeit als wichtiges Kriterium, um im Herbst seiner Karriere noch einmal auf der großen Bühne auflaufen zu können. Aus ​Bremen hat er sich deshalb verabschiedet, ​in Fr​ankfurt wollten sie offenbar seine finanzielle Forderungen nicht erfüllen - und so wird es eben der Tabellensechste der abgelaufenen Süper-Lig-Saison in der Türkei.


Finanziell dürfte sich das Engagement am Bosporus für Kruse auf alle Fälle lohnen. Laut türkischen Medien kassiert Kruse 2,5 Millionen Euro im Jahr plus einem Handgeld von 1,5 Millionen. Und der Anspruch von Fenerbahce dürfte es auch sein, so schnell wie möglich wieder an die nationale Spitze und damit ins internationale Geschäft zu gelangen.


Die Hoffnungen der frenetischen Fans ruhen nun ab Juli auf den Schultern des 31-Jährigen. Ob er sich nun verpokert hat oder nicht, muss jeder selbst entscheiden - und wird sich wohl erst in den kommenden Monaten herausstellen.