​Für Carlos Mané ist auch die zweite Station in Deutschland Geschichte. Der portugiesische Außenstürmer kehrt offiziell zurück zu Stammverein Sporting Lissabon, wo er noch bis 2020 unter Vertrag steht. Seit Januar dieses Jahres spielte der 25-Jährige auf Leihbasis bei Aufsteiger Union Berlin.


Zuvor war Mané zwischen Sommer 2016 und 2018 zwei Jahre an den ​VfB Stuttgart ausgeliehen. Nach seiner halbjährigen Rückkehr zu Sporting, zog es ihn erneut nach Deutschland, dieses Mal zu ​Union. Beim Aufsteiger konnte er aber nicht vollends überzeugen. Zwar kam Mané achtmal zum Einsatz, sechsmal dabei in der Startelf - eine Torvorlage waren dabei aber eine eher magere Ausbeute. Wenig überraschend hatten die Eisernen kein großes Interesse an einer Weiterbeschäftigung, zumal der Portugiese immer wieder mit kleineren Blessuren zu kämpfen hatte. Für Mané geht es also erneut zurück in die portugiesische Hauptstadt.


"Carlos hat unsere Mannschaft in der gesamten Rückrunde positiv begleitet und war ein wichtiges Puzzlestück in unserer Aufstiegssaison. Leider wurde er in seiner Entwicklung immer wieder von kleineren Verletzungen zurückgeworfen. Wir wünschen Carlos Mané alles Gute und viel Erfolg für seine weitere Karriere", erklärte Unions Geschäftsführer Profifußball, Oliver Ruhnert.