​Mit der Verpflichtung des Linksverteidigers ​Tim Lei​bold (25) vom 1. FC Nürnberg hat der ​Hamburger SV einem dramatischen sportlichen Qualitätsverlust durch einen immer noch im Raum stehenden Weggang von Douglas Santos (25) vorgebeugt. Und der Spieler ist sogar noch günstiger, als bisher angenommen.


Drei Millionen Euro per Ausstiegsklausel - das war bisher die Basis, auf der alle Berichte rund um einen möglichen Wechsel von Tim Leibold fußten. Doch nach Angaben der Bild-Zeitung stimmt diese Zahl ganz und gar nicht. Vielmehr soll die bis zum 30. Juni gültige Klausel einen Entschädigungsbetrag von nur knapp unter zwei Millionen (genau: 1,8 Millionen) Euro vorsehen. Angesichts des Marktwertes des Abwehrspielers, der bei transfermarkt.de mit 3,5 Millionen Euro beziffert wird, kann man hier von einem Schnäppchen reden, das der HSV gemacht hat. 


Vor allem hat er für dauerhafte Planungssicherheit unabhängig der Causa Douglas Santos gesorgt. Der will weiterhin den Verein wechseln, und hat das dem Verein gegenüber auch kundgetan. Und der wiederum hat dem Spieler das Versprechen gegeben, gehen zu dürfen - wenn der Preis stimmt. Dies ist momentan noch nicht der Fall. Es gibt nämlich aktuell keinen Preis, weil es keinen potentiellen Käufer gibt. Noch nicht. 


Denn dass Douglas Santos noch in diesem Sommer wechseln wird, ist eigentlich nicht zu bezweifeln. Wenn die Schleusen in England und Spanien erstmal geöffnet werden, wird sich im Sog der dann sich über Europa ergießenden Geldströme sicherlich die eine oder andere interessante Option für den Olympiasieger von 2016 ergeben. Bis dahin wird er, ganz vorbildlicher und tadelloser Profi, mit dem HSV mittrainieren. Seit dieser Woche mit seinem designierten Nachfolger.